Baustellencharme auf der Originalstrecke beim 14. Wipperfürther Stadtlauf

Wipperfürth „Laufen ist die einfachste Sportart“, findet Organisator Hans-Jörg Schneider vom Wipperfürther Wirtschaftsforum. „Man braucht keine besondere Ausstattung dafür, noch nicht einmal einen Verein.“ Ganz so einfach ist es für die Organisatoren des 14. Wipperfürther Stadtlaufs am 14. September allerdings doch nicht. Durch die Baustellensituation ist auch diese Auflage des Sportevents ein planerisches Meisterstück. Denn trotz Baustelle und Absperrgitter findet der Lauf 2018 auf der Originalstrecke des ersten Wipperfürther Stadtlaufs von 2005 statt. Es gibt zwar eine kleine Verkürzung, denn die Läufer wenden ein paar Meter früher am Kölner-Tor-Platz, aber der Geist der langen Tradition schwebt über der Streckenführung. Für Veranstalter Schneider ist es wichtig, dass trotz aller planerischer Herausforderungen der Lauf stattfindet. In anderen Städten habe es sich gezeigt, „dass ein einmaliger Ausfall schon zum endgültigen Ende eines solchen Serienevents führen kann“.

Initiatorin Eva Schneider, ehemalige Lehrerin am Engelbert-von-Berg-Gymnasium in Wipperfürth, freut sich, dass wieder so viele Kinder im wahrsten Sinne des Wortes mobilisiert werden können. Allein die Vorfreude und die Vorbereitung auf den Traditionslauf habe die Schüler von Wipperfürth zu Trainingseinheiten durch die Wälder und gemeinsamen Lauftreffs motiviert. Ein positiver Aspekt hat also schon stattgefunden.

Der Start ist wieder an der Lüdenscheider Straße, von dort geht es über die Untere Straße über die Schützenstraße und die Bahnstraße bis zum Kölner-Tor-Platz, wo gewendet wird. Von dort geht es über die Hochstraße bis zum Marktplatz. Ein kurzer Abstecher die Gaulstraße bis Ecke Ringstraße runter und zurück zum Marktplatz beenden eine von mehreren Runden, je nach Lauf. Der Lauf für die Kindergartenkinder beginnt dieses Jahr an der Hochstraße/Ecke Schützenstraße!

An der Laufstrecke erwartet die Läufer die gewohnte, tolle Unterstützung von Anwohnern, Schaulustigen und Sponsoren. Mit dem Klängen der Trommler und Musiker im Ohr läuft sich die ansteigende Hochstraße noch leichter. „Eine Ansteigung, die man als Autofahrer gar nicht merkt, als Läufer dafür umso mehr“, stellt Hansjörg Schneider mit Augenzwinkern fest. An besagter Hochstraße warten deshalb zusätzlich Wasserspender auf die Sportler, falls die Rhythmen allein doch nicht für läuferische Höhenflügen reichen sollten.

Der neue Schulleiter des Engelbert-von-Berg-Gymnasiums Erhard Seifert freut sich, bereits wenige Wochen nach seinem Amtsantritt läuferisch gefordert zu werden. Das dürfte für den Sportsfreund kein Problem darstellen, denn schließlich gibt Seifert Joggen als eines seiner Hobbys an. „Ich finde es schön, direkt in die Organisation zum Stadtlauf involviert zu sein. So kann ich mich sofort als Teil des Ganzen einbringen.“

Auch Bürgermeister Michael von Rekowski ist bereits aktiv geworden und hat vor dem Rundlauf bereits Rundmails verschickt, in denen er um das Engagement der Lehrerinnen und Lehrer in der Stadt wirbt, das Lauf-Event entsprechend zu unterstützen. Die lernende Bevölkerungsschicht ist immer noch die Hauptzielgruppe der Veranstaltung. Auch deshalb gibt es einen Wettbewerb um die teilnehmerstärkste Schule. Der Sieger wird von der Hans-Hermann-Voss-Stiftung ausgezeichnet. Natürlich ist aber jedermann eingeladen, sich noch bis Montagabend, 10. September um 23:59 Uhr, für den traditionsreichen Lauf anzumelden. Das Starterfeld hat in den vergangenen Jahren eine Gesamtstärke erreicht, die sich zwischen 1.300 und 1.800 Teilnehmern eingependelt hat. von Rekowski wird selbst einer von ihnen sein. Er plant die Teilnahme am Jedermannlauf und an der Staffel. „Der Stadtlauf ist eine tolle Gelegenheit, den Charme der Stadt zu präsentieren.“

Die technische Unterstützung übernimmt wieder Thomas Bosbach von Bosbach IT. Mittlerweile hat sich auf dem IT-Gebiet vieles professionalisiert. Wurden beim ersten Lauf noch die Zeiten per Hand gestoppt, sind jetzt die Schuhe aller Teilnehmer mit Transpondern ausgestattet. Ähnlich wie bei einem RFID-Chip werden diese sbeim Überlaufen der Zielmattenantenne erkannt und die Laufzeit automatisch berechnet. Den finanziellen Aufwand stemmt die Hans-Hermann-Voss-Stiftung, die eine 25-jährige Tradition in der Jugendförderung vorweisen kann.

Die Organisatoren und Sponsoren stellen den 14. Wipperfürther Stadtlauf vor.

Die Organisatoren und Sponsoren stellen den 14. Wipperfürther Stadtlauf vor.

Für den Benefizlauf gelten wieder besondere Regeln. Hier sind Firmen, Vereine, Politiker usw. gefragt. Gewinnen tut nicht unbedingt der, der als Erster durchs Ziel läuft, sondern wer die meisten Sponsoren gesammelt hat. Jeder Läufer sucht im Vorfeld möglichst viele Sponsoren, die ihn mit 20 Euro unterstützen. Für jeden Sponsor wird dem Läufer ein Platz gutgeschrieben. Wer also auf Rang 12 durchs Ziel läuft, kann den Erstplazierten immer noch schlagen, wenn er entsprechend mehr Sponsoren als dieser hat. den Der gesammelte Reingewinn kommt dem „Verein WippKids e.V.“ und den Wipperfürther Grundschulen zugute.

Helmut Bastek, von der Firma Radium, möchte als Titelverteidiger des letztjährigen Benefizlaufs in diesem Jahr Anderen die Chance auf den Sieg geben und tritt in dieser Kategorie nicht mehr an. Ob es trotzdem zu einer Rückkehr auf die Strecke in einem der anderen Läufe kommt, wird sich am 14. September an den Startlinien zeigen. Bastek betont, dass unabhängig von seiner Teilnahme viele Radium-Mitarbeiter mitlaufen. „Die Mitarbeiter schätzen sehr, dass sich die Firma in ihrer Heimatstadt einsetzt. Das fördert das Miteinander.“

Die Banner für das Ereignis sind dank der BEW in der gesamten Stadt verteilt. In vier Metern Höhe hat der Energieversorger die Ankündigungen angebracht. Zum Glück für Organisator Hans-Jörg Schneider, der bemerkt, „dass wir uns in dieser Höhe ja nicht so wohl fühlen“. Natürlich stellt die BEW auch in diesem Jahr zusätzlich wieder die für die Läufer, aber auch Zuschauer, wichtige Wasserbar.

Die Planer stellen also trotz aller baustellenbedingter Widrigkeiten ein vielversprechendes Lauf-Ereignis auf die Beine, bei dem laut Eva Schneider „die Sicherheit jedes Läufers absolut gewährleistet ist“. Bürgermeister von Rekowski freut sich dennoch auf den ersten Lauf durch die runderneuerte Innenstadt: „Beim 16. Wipperfürther Stadtlauf dürfte es soweit sein.“ Ein Stadtlauf, den aber Helmut Wagner, zumindest nicht mehr als Vertreter des Sponsors begleiten wird. Der Bezirksdirektor der Kreisparkasse Köln des Sponsors des ersten Stunde geht 2019 in den wohlverdienten Ruhestand.

Der Stadtlauf bildet den sportlichen Auftakt zum Wipperfürther Stadtfest.

Anm.: In einer früheren Version des Textes wurde die Teilnehmerzahl falsch mit zwischen 13.000 und 18.000 angegeben. Hier hat sich wohl ein Komma verschoben. Richtig sind 1.300 bis 1.800 Läufer.

Hier klicken für die Anmeldung, bis Montag, 10. September 23:59 Uhr

Freitag, 14.September: Stadtlauf Wipperfürth
17:30 Uhr  Kindergartenlauf (ACHTUNG: Start an der Hochstraße, Ecke Schützenstraße)
17:40 Uhr  Bambinilauf Jungen (JG 2009/10, 2011 u. jünger)
17:50 Uhr  Bambinilauf Mädchen (JG 2009/10, 2011 u. jünger)
18:00 Uhr  Schülerlauf Jungen (JG 2007/2008)
18:10 Uhr  Schülerlauf Mädchen (JG 2007/2008)
18:20 Uhr  Schülerlauf (JG 2003/2004, 2005/2006)
18:35 Uhr  Staffellauf
19:05 Uhr  Benefizlauf
19:15 Uhr  Jedermannlauf
19:45 Uhr  Hauptlauf

Hinterlasse einen Kommentar