80 Jahre Bever-Talsperre

Unter dieser Straße liegt der Damm samt Kontrollgang.

Hückeswagen Eigentlich ist die Bever-Talsperre in Hückeswagen schon weit über 100 Jahre alt, ihr Besitzer und Betreiber Wupperverband feiert nun aber ihren 80. Geburtstag. Denn 1938 wurde die „neue“ Talsperre in ihrer heutigen Form in Betrieb genommen. Zur Feier des runden Geburtstags veranstaltet der Verband zwei Führungen rund um die Talsperre und vor allem durch die Staumauer, an denen man nach vorheriger Anmeldung kostenlos teilnehmen kann.

Gebaut wurde die heutige Bever-Talsperre zur Wasser-Regulierung. Mit ihren mehr als 23 Millionen Kubikmetern Stauraum kann sie große Regenmengen aufnehmen und bietet so Schutz vor Hochwasser und dient in Trockenzeiten als Wasservorrat. Mehr als eine Millionen Kubikmeter Boden und 33.000 Kubikmeter Beton wurden für den rund 33 Meter hohen Damm zwischen 1935 und ´38 bewegt und verbaut. Die „neue“ Talsperre war am Ende etwa sechsmal so groß wie die „alte“ Bever-Talsperre, die zwischen 1896 und ´98 gebaut worden war. Bis zur Fertigstellung der Wupper-Talsperre 1987  mit ein Stauvolumen von 25,6 Millionen Kubikmetern war sie die größte Brauchwasser-Talsperre im Wuppergebiet. Im Jahr 2000 schließlich wurde die Bever-Talsperre aufwändig saniert.

Bekannt und beliebt ist die Bever heute vor allem als Ausflugsziel und Naherholungsgebiet. Da sie kein Trinkwasser enthält, kann in ihr gebadet, getaucht und gesegelt werden. Die Nutzung von Motorbooten ist allerdings der DLRG und dem Wupperverband vorbehalten. An der Talsperre liegen mehrere Campingplätze, sogar einen inoffiziellen FKK-Strand gibt es. 2003 diente die Bever zudem als Kulisse für den Film Sommersturm.

Anlässlich des Jubiläums lädt der Wupperverband Bürgerinnen und Bürger ein, am Dienstag, 16. Oktober, die Talsperre zu besichtigen, inklusive eines Blicks in den Kontrollgang. 409 Stufen geht es hierfür hinunter ins Innere der Mauer. Außerdem erfahren die Besucherinnen und Besucher alles Wissenswerte über die Talsperre und besichtigen die Wasserkraftanlage, mit der umweltfreundlicher Strom erzeugt wird. Die erste Führung ist von 10 bis 12 Uhr, die zweite Führung findet von 14 bis 16 Uhr statt. Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 25 Personen begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich. Interessenten können sich bis zum 11. Oktober online anmelden.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar