Ohne Ticket in den Bus?

Overath Wäre ein ticketloser, und damit kostenfreier, öffentlicher Personen-Nahverkehr ein Lösung für das Verkehrsproblem, auch in Rhein-Berg? Wie könnte das finanziert werden? Und welche Infrastruktur bräuchte es dafür? Diesen und anderen Fragen möchte die rheinisch-bergische SPD bei einem öffentlichen Fachgespräch nachgehen. Am Donnerstag, 9. August, kommen dafür unter anderem der nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Sebastian Hartmann und die beiden Geschäftsführer des VRS, Michael Vogel, und der Wupsi, Marc Kretkowski, im Kulturbahnhof Overath zusammen. Los geht die Veranstaltung um 18 Uhr.

Sebastian Hartmann ist nicht nur seit Juni neuer Landesvorsitzender der NRW-SPD, sondern sitzt im Bundestag auch im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastrukturt. Der gebürtige Oberhauser vertritt in Berlin den benachbarten Rhein-Sieg-Kreis, dessen stellvertrender Landrat er zudem ist.

„Im Gespräch mit den Gästen sollen die Wege zu dem Ziel des für die Nutzerinnen und Nutzer kostenfreien ÖPNV diskutiert werden“, heißt es in einer Mitteilung der SPD. Dabei sollen auch sinnvolle „Zwischenschritte“ wie zum Beispiel „für einen Euro pro Tag unbegrenzt Bus und Bahn nutzen zu können“ erörtert werden. Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich auch an Interessierte außerhalb der Partei, die Teilnahme ist kostenlos.