Remscheid zu Gast in Lindlar

Der einzige Messestand der Firma Ehlis, eingesetzt bis etwa ins Jahr 2000, ist Teil der Ausstellung.

Lindlar  Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar hat Besuch – vom Deutschen Werkzeugmuseum in Remscheid. Unter dem Motto „Zu Gast bei…“ tauschen sich bergische Museen aus. Und so hat es die eigentlich für das Werkzeugmuseum konzipierte Ausstellung „Ganz schön ausgefeilt“ nun auch ins Oberbergische geschafft. Eine wirklich tolle Gelegenheit, die Ausstellung weiteren Besuchern zugängig zu machen, meint Dr. Andreas Wallbrecht, Leiter des Deutschen Werkzeugmuseum: „Das, was Sie hier sehen, wäre sonst nach den drei Monaten bei uns wieder im Lager gelandet.“

Gezeigt wird die Geschichte des Feilenhauer-Handwerks, das natürlich untrennbar mit Remscheid verbunden ist. Dem aber auch im heutigen Oberbergischen Kreis nachgegangen wurde. Und wird. Neben alten Werkstücken und Werkzeugen, Fotos und Schautafeln besteht die kleine Ausstellung auch aus Katalogen, Verpackungen und anderen Exponaten der Remscheider Firma Johann Wilhelm Arntz, dem früher in Radevormwald ansässigen Unternehmen Hasen-Feilen, Irlenbusch aus Lindlar und der Feilen-Fabrik Wellershaus aus Wermelskirchen-Preyersmühle. Und mit einem Schaukasten der Marke „Pferd“ des Marienheider Unternehmens Rüggeberg ist auch die Gegenwart der Feilen- und Raspel-Herstellung vertreten.

Der größte Teil der Exponateg dreht sich aber um die Firma Ehlis aus Remscheid, die die vermutlich letzte aktive Feilenhauerei in der Region war. Unter anderem ist der einzige jemals benutze Messestand des Unternehmens zu sehen, mit dem der Inhaber bald 50 Jahre auf Werkzeugmessen unterwegs war – bis zuletzt, also etwa bis zum Jahr 2000, auch auf der Eisenwarenmesse in Köln.

Zu sehen ist die Ausstellung ohne Aufpreis und zu den üblichen Öffnungszeiten ab sofort und bis zum 25. November im Obergeschoss des Müllershammers, das übrigens zum ersten Mal überhaupt für einen solchen Zweck genutzt wird. „Diese Exponate hier zu sehen, in einem Paket mit den anderen Einrichtungen des Freilichtmusems, ist ein tolles Ensemble“, sagt Dr. Andreas Wallbrecht. In Zukunft sollen solche „Zu Gast bei…“-Kooperatione deutlich ausgebaut werden.

Dr. Andreas Wallbrecht, Leiter des Deutschen Werkzeugmuseums, war zur Eröffnung nach Lindlar gekommen.Dr. Andreas Wallbrecht, Leiter des Deutschen Werkzeugmuseums, war zur Eröffnung nach Lindlar gekommen.

Dr. Andreas Wallbrecht, Leiter des Deutschen Werkzeugmuseums, war zur Eröffnung nach Lindlar gekommen.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar