„Ich werde nicht hassen“

Mohammad-Ali Behboudi

Odenthal Der Altenberger Kultursommer geht weiter – und erweitert sein Repertoire: Zum ersten Mal findet im Rahmen des Festivals eine szenische Lesung statt. Der Schauspieler Mohammad-Ali Behboudi (Tatort, Solo für Sudmann, Lindenstraße) trägt das international gefeierte Theaterstück „Ich werde nicht hassen“ szenisch vor. Los geht es am Samstag, 14. Juli, um 20 Uhr im Martin-Luther-Haus in Odenthal-Altenberg.

Grundlage des Stückes ist das Buch „I shall not hate“ von Izzeldin Abuelaish. Der palästinensische Arzt verlor beim Beschuss seines Hause im Gaza drei seiner Töchter und eine Nichte. Später wanderte er nach Kanda aus, gründete ein Friedensstiftung und schrieb seine eigene Geschichte auf. Das Buch, ein Plädoyer gegen den Hass und für den Glaube an das Gute, wurde bisher in 23 Sprache übersetzt. Das darauf basierende Theaterstück war auf zahlreichen Bühnen ind Deutschland zu sehen und erhielt überwiegend sehr gute Kritiken.

Mohammad-Ali Behboudi, der an der raditionsreichen Theaterschule „Anahita“ in der Iranischen Hauptstadt Teheran ausgebildet wurde und 1984 nach Deutschland kam, spielt und liest das Stück seit 2014 regelmäßig. Die Inszenierung von Ernst Konarek erhielt unter anderem den Monica-Bleibtreu-Preis in der Kategorie „Bestes zeitgenössisches Drama“. Für die Veranstalter des Kultursommers ist die Lesung „ein Zeichen für Mitgefühl, Toleranz und Menschlichkeit“.

Hinterlasse einen Kommentar