Altenberger i-Punkt wiedereröffnet

Im Altenberg Domladen wartet der "neue" i-Punkt auf Touristen. Neben Flyern und Faltblättern gibt es auch persönliche Informationen durch die Mitarbeiter.

Odenthal Für Touristen und Besucher am Altenberger Dom gibt es ab sofort eine „neue“ Anlaufstelle. Nachdem der Domladen bereits im Januar wieder aus seiner Übergangsunterkunft im Container zurück ins Haus Altenberg gezogen ist, wurde dort nun auch die Touristeninformation i-Punkt mit einer kleinen Feierstunde wiedereröffnet. Hier gibt es nicht nur Flyer und andere Informationen über das touristische und gastronomische Angebot rund um Altenberg, mit Annika Böllstorf und ihrem Team stehen auch Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. Und das 365 Tage im Jahr.

„Ein Meilenstein“ für den Tourismus in Rhein-Berg, wie Kreisdirektor Dr. Erik Werdel meinte. Und Tobias Kelter, Geschäftsführer der Naturarena Bergisches Land GmbH, sagte: „Wir sind eine junge Tourismus-Organisation, die heute ein Stück weit erwachsener geworden ist.“ Auch Odenthals Bürgermeister Robert Lennerts erinnerte an die „spirituelle, historische und touristische Bedeutung“ Altenbergs, über die Grenzen der Gemeinde und sogar des Kreises hinaus: 55.000 Übernachtungen vezeichnet seine Gemeinde pro Jahr, Altenberg dazu noch einmal rund 400.000 Tagesbesucher.

Seit 2009 steht der i-Punkt am Dom den Touristen zur Verfügung, mit der Umgestaltung sei nun „eine neue Qualität“ erreicht, wie Dr. Erik Werdel sagt. Aus einem lokalen sei ein regionales Informationsangebot für das gesamte Bergische Land geworden. Und Grundstock für ein ganzes i-Punkt-Konzept, das von einfachen Flyer-Wänden an belebten Stellen bis zu qualifizierten Beratungsangeboten wie in Odenthal reichen soll.

Eröffnet wurde der i-Punkt mit einer kleinen Feier. Odenthals Bürgermeister Robert Lennerts (Foto) konnte unter anderem seine Kollegen aus Wermelskirchen, Rainer Bleek, und Hückeswagen, Dietmar Persian, begrüßen.

Eröffnet wurde der i-Punkt mit einer kleinen Feier. Odenthals Bürgermeister Robert Lennerts (Foto) konnte unter anderem seine Kollegen aus Wermelskirchen, Rainer Bleek, und Hückeswagen, Dietmar Persian, begrüßen.

Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.