„Strunger Baach“ zu Besuch im Bundestag

Gruppenfoto mit Dr. Herman-Josef Tebroke (vorne Mitte) im Paul- Löbe Haus Foto: Susanne Schröder

Bergisch Gladbach  Jeder Bundestagsabgeordnete kann pro Jahr eine festgelegte Anzahl verdienter Ehrenamtler zu einer Bildungsreise in die Bundeshauptstadt einladen. Interessenten können sich hierzu schriftlich bewerben.

Die Laienspieltheatergruppe „Strunger Baach“, im Jahr 1982 gegründet, versuchte ihr Glück und erhielt kurz vor Weihnachten eine Zusage.

Dr. Hermann-Josef Tebroke, der einige der Laienschauspieler schon aus seiner Landratszeit kannte, hatte sich entschlossen, die Theaterspieler als erste Gruppe in seiner Amtszeit als Bundestagsabgeordneter nach Berlin einzuladen.

So erlebten 32 Vereinsmitglieder und Freunde zusammen in einer 50 köpfigen Reisegruppe vier interessante, informative Tage in der Bundeshauptstadt.

Auf dem Programm standen Stadtrundfahrten, orientiert an politischen Gesichtspunkten, Besichtigungen von Reichstag, Sehenswürdigkeiten und Baudenkmälern in Berlin und Potsdam, sowie eine interessante Diskussion mit dem Gastgeber, Herrn Dr. Tebroke. Informationsveranstaltungen im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, sowie der Deutschen Rentenversicherung schlossen sich an. Ein Besuch im Museum „The Wall“ brachte eindrucksvoll real, teilweise düster, die Geschichte Berlins von Kriegsende bis Mauerfall in Erinnerung. Das Gesamtprogramm war vielseitig und tagesfüllend. Doch auch für individuelle Unternehmungen blieb genug Freizeit.

Renate Neu, langjähriges Mitglied beim „Strunger Baach“ brachte es auf den Punkt: „Es war ein toller Aufenthalt in Berlin, wir haben viele Einblicke, Eindrücke und auch Bedrückendes erfahren. Aber ich denke, auch das sind Dinge, die einen Verein zusammen halten.“

Der besondere Dank aller Reisenden gilt Herrn Dr. Tebroke und Reiseleiterin Stephanie Bosbach, die stets ein offenes Ohr für die Mitreisenden hatte. 

Hinterlasse einen Kommentar