Anders arbeiten

Overath Die Overather Soennecken eG hat einen neuen, ungewöhnlichen Arbeitsbereich eingeweiht. Das „Soennecken-WorkLab“ hat optisch eher wenig Ähnlichkeit mit herkömmlichen Büro- und Arbeitsflächen und soll nicht weniger leisten als „neue Denkmuster, agile Teamarbeit, moderne und kreative Arbeitsmethoden für die Büro-Arbeitswelt von morgen“ zu erzeugen und Soennecken als „Impuls- und Ideengeber für moderne Büroarbeit“ zu präsentieren. „Wir möchten hier eine neue Form des Arbeitens schaffen“, sagt Christian Weiss, verantwortlich für Strategie und Innovation bei Soennecken. „Für neue Denkmuster, innovative Lösungswege und einen Weg zu mehr Ideen- und Projektkultur innerhalb der Soennecken-Gemeinschaft.“

Das WorkLab sei von den Mitarbeitern „gemeinschaftlich konzipiert und mit Leben gefüllt“ worden, teilt das Unternehmen mit. „Die WorkLab-Räume sind offen, bunt, agil und überraschend, eben genau so, wie die Zusammenarbeit für neue, innovative Lösungswege sein soll.“ Genutzt werden soll es von Mitarbeitern wie Mitgliedern der Genossenschaft und deren Kunden. So biete es die Chance, „die Büroarbeit der Zukunft live auszuprobieren“. Dabei gehe es ums „Ausprobieren, ums Querdenken und vor allem um das konstruktive Miteinander – bereichs- und hierarchieübergreifend“. „Wir möchten Impuls- und Ideengeber für diese Form der innovativen Zusammenarbeit in der Branche werden und laden unsere Mitglieder und Partner zu dieser gemeinsamen Art des Arbeitens herzlich ein“, sagt Torsten Buchholz, Leiter Geschäftsfeld Büroeinrichtung und Projektverantwortlicher des WorkLabs.

Die Soennecken eG beschreibt sich als „das führende Unternehmen für Vermarktung, Finanzierung und Logistik von Produkten rund ums Büro“ im deutschsprachigen Raum, vom Sitz in Overath aus werden rund 500 Fachhandelshäuser mit knapp 1.000 Standorten beliefert. 2017 machte Soennecken rund 596 Millionen Euro Umsatz. Anfang des Jahres wurden Firmensitz und Sortiment deutlich erweitert.

Hinterlasse einen Kommentar