BOPP: Bewerbungen bis Mitte April

Bergisch Gladbach Die neue Bewerbungsrunde für den BOPP, den Kulturpreis des Bergisch Gladbacher Stadtverbands Kultur, hat begonnen. Und erstmals dürfen sich auch Institutionen und Vereine aus der Kreisstadt bewerben, die nicht Mitglieder des Verbandes sind. Anlässlich des zehnjährigen Geburtstags des Preises habe man den Kreis der Bewerber ausgeweitet, teilt der Stadtverband mit.

Benannt wurde der 2008 erstmals verliehene Preis nach dem Architekten Ludwig Bopp, der beim Bau von Schloss Lerbach als Bauleiter fungierte und später auch die Gartensiedlung Gronauerwald für Richard Zanders und das Bürgerhaus Bergischer Löwe entwarf. Der Wanderpreis, eine Kombination eines Basaltsteines mit Keramikaufsatz, die die Verbindung von Natur und Kultur symbolisiert, wurde von der Künstlerin Petra Pfaffenholz gestaltet. Zusätzlich gibt es einen Geldpreis von genau 623 Euro – einem Drittel von 1869, dem Geburtsjahr von Ludwig Bopp.

Bewerbungen um den BOPP richten interessierte Vereine oder Institutionen bis zum 15. April schriftlich an die Geschäftsstelle Stadtverband Kultur (c/o Kulturbüro der Stadt Bergisch Gladbach, Scheidtbachstr. 23, 51469 Bergisch Gladbach) oder per Mail. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Die Preisverleihung findet am 21.Mai um 11 Uhr im Gemeindessaal der Andreaskirche in Schildgen statt.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar