Waldbesitzer schließen sich zusammen

Oberberg Als Reaktion auf die Ankündigung der Landesregierung, dass sich das Regionalforstamt zukünftig nicht mehr um die Vermarktung von privatem Baumbestand kümmert, hat sich im Oberbergischen Kreis die forstwirtschaftlichen Vereinigung Bergisches Land (FWV-BL) gegründet. Aktuell setzt sich die Vereinigung aus acht Forstbetriebsgemeinschaften zusammen und repräsentiert 2.895 Waldbesitzer mit zusammen 9.500 Hektar Wald in Gummersbach, Denklingen, Lieberhausen, Gimborn, Morsbach, Reichshof, Nümrecht und Waldbröl-Schnörringen. „Die FWV-BL will die Interessen der bergischen Kleinwaldbesitzer bündeln und nach neuen Wegen der Holzvermarktung suchen“, heißt es in einer Mitteilung.

Bisher hatten die staatlichen Forstämter den Verkauf des Holzes auch für private Waldbesitzer organisiert, was aber wegen eines Kartellverfahrens zum Jahresende eingestellt wird. Besitzern kleinerer Waldflächen ist es aber nahezu unmöglich, ihr Holz selber zu vermarkten – die angebotenen Mengen sind einfach zu klein, um Zugang zum Markt zu bekommen. Gleichwohl wird er Erlös benötigt, um zum Beispiel nach Sturmschäden wieder aufzuforsten.

„Gegenüber den großen Sägewerken muss man geschlossen auftreten. Der einzelnen Waldbesitzer, oder die einzelne kleine FBG haben nicht die Möglichkeit auf Augenhöhe mit der Sägeindustrie zu verhandeln“, sagt die neue Vereinigung. „Bündelt man aber die Holzmengen vieler, wird man wieder zu einem gleichwertigen Handelspartner.“ Eine Zusammenarbeit mit bereits bestehenden Organisation wie der Wald-Holz-Sauerland GmbH oder der RWZ sei denkbar.

„Je größer die Forstwirtschaftliche Vereinigung Bergisches Land wird, umso besser kann sie die Interessen der Kleinwaldbesitzer vertreten“, heißt es weiter. So würden auch die Forstbetriebsgemeinschaften Wiehl und Breun bei ihren nächsten Jahreshauptversammlung über den Beitritt abstimmen. Außerdem werde die FWL-BL „in naher Zukunft die Forstbetriebsgemeinschaften in den bergischen Kreisen ansprechen und aktiv für die Mitarbeit in der regionalen Dachorganisation der Waldbesitzer werben“.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.