Sicher und dicht dank Pilzzapfen

Nümbrecht Mehr als 75.000 Fenster hat die Nümbrechter Firma Schirrmacher Sicherheitstechnik in den vergangenen 20 Jahren bundesweit mit einbruchshemmender Technik nachgerüstet. Überwunden wurde davon nach Wissen von Inhaber Volker Schirrmacher nicht ein einziges.

Seit 1996 ist das Unternehmen, das inzwischen auch Niederlassungen in Berlin, Frankfurt am Main, Idar-Oberstein, im sächsischen Heidenau und in Österreich unterhält, in der Sicherheitsbranche aktiv. Angeboten werden Fenster- und Scherengitter, Beschläge, Sicherheitsverglasung und Spezialschlösser. Einer der Bestseller ist der selbst entwickelte Beschlag „PM 14/18“, mit dem selbst mehr als 40 Jahre alte Kunststoff- und Holzfenster noch auf die bewährte Pilzkopftechnik nachgerüstet werden können. Das erhöht die Einbruchszeit von wenigen Sekunden auf rund 15 Minuten. Da gibt, das zeigen die Erfahrungen auch der Polizei, nahezu jeder Einbrecher auf. Gleiches gibt es auch für Terrassentüren.

Praktischer Nebeneffekt: Durch die neuen Beschläge schließen die Fenster auch dichter, was Energie spart. „Der PM 14/18 wird zunehmend auch als Sanierungsbeschlag eingesetzt“, sagt Volker Schirrmacher. Wohlgemerkt zur energetischen Sanierung.

Egal ob Einbruchsschutz oder Energiesparen, die Nachrüstung wird unter Umständen von der bundeseigenen KFW-Bank gefördert. Ab 500 Euro Kosten für mehr Sicherheit können Anträge gestellt werden, bis zu 15.000 Euro je Wohneinheit sind förderfähig.

Schirrmacher Sicherheitstechnik, Karl-Benz-Str. 8, Nümbrecht, www.schirrmacher-sicherheitstechnik.de

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.