Drei Tage Kabarett am Stück

Kathi Wolf ist eine von acht Teilnehmern beim Festival in Rösrath.

Rösrath Es ist meist das erste kabarettistische Highlight des Jahres und längst etabliert: Vom 16. bis zum 18. Januar findet die inzwischen sechste Ausgabe des Rösrather Kabarettfestivals in Schloss Eulenbroich statt. Unter mehr als einem Dutzend Bewerber haben sich die Veranstalter für acht Teilnehmer entschieden. Wer von ihnen am Ende ganz oben auf dem Treppchen steht, entscheiden wie immer die Zuschauer.

Das gesamte Festival erstreckt sich über drei Tage. An den ersten beiden Tagen treten je vier Kleinkünstler an, jeder hat 20 Minuten Zeit, das Publikum zu überzeugen. Die beiden Erstplatzierten der ersten beiden Tage machen am letzten Tag dann den Sieger und sich aus – wiederum bestimmt von den Zuschauern. Anhand der Stimmanteile bekommen die Teilnehmer dann auch ihr Preisgeld. Fast noch wichtiger ist aber, dass das Rösrather Kabarettfestival längst auch Sprungbrett für die Künstler ist. Viele Erst- und auch einige Zweitplatzierte der vergangenen Jahre konnten sich inzwischen in der Branche etablieren, inklusive Auftritte im Kölner Senftöpchen und auf anderen renomierten Kleinkunstbühnen. Özgür Cebe zum Beispiel, der in Rösrath 2013 siegte, gewann im letzten Jahr den Stuttgarter Besen und steht regelmäßig für den WDR vor der Kamera.

Neben einem Duo, Max Beier und David Hang, sind in diesem Jahr sieben Solo-Künstler am Start. Franziska Singer, Kathi Wolf, Falk Plücker, Pascal Franke, Marc Breuer, Matthias Weiss und Markus Kapp. Stilistisch reicht die Bandbreite von Musikkabarett über verschiedene Rollen mit verschiedenen Dialekten und Feuerwehr-Kabarett bis zu klassischem Stand-Up.

Los geht es an allen drei Tagen jeweils um 19.30 Uhr im Bergischen Saal von Schloss Eulenbroich. Karten (online beim Kulturverein) kosten für die Vorrunde 14 für einen oder 19 für beide Tage, Tickets fürs Finale kosten 25 Euro.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar