Weihnachtsgruß von Landrat Jochen Hagt

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger des Oberbergischen Kreises,

die anstehenden Festtage bieten uns Zeit, zur Ruhe zu kommen. Der oft hektische Alltag hat für die meisten von uns Pause. Das Weihnachtsfest steht für Besinnlichkeit, und auch an den folgenden Tagen vor dem Jahreswechsel lassen wir Vergangenes Revue passieren.

Auch ich möchte die Gelegenheit nutzen und auf ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr in unserem Landkreis zurückblicken. 2017 hielt spannende Herausforderungen für den Oberbergischen Kreis bereit. Herausforderungen, die die Kreisverwaltung gemeinsam mit den Städten und Gemeinden gemeistert und in positive Impulse für unsere Region umgewandelt hat.

Die „Ordnungspartnerschaft Sicherheit“ ist ein gelungenes Beispiel für die gute kommunale Zusammenarbeit. Der Oberbergische Kreis schloss diese Kooperationsvereinbarung im Frühjahr 2017 mit der Kreispolizeibehörde und zwölf der 13 oberbergischen Kommunen ab. Statistisch betrachtet ist unser Landkreis einer der sichersten in Nordrhein-Westfalen. Mit der Ordnungspartnerschaft möchten wir die Sicherheit im öffentlichen Raum weiter stärken und damit auch das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung verbessern.

Gemeinsam investieren wir in eine stärkere Präsenz der Ordnungsdienste, einheitliche Dienstkleidung und Fahrzeuge sowie mehr Personal und Fortbildungen der Kräfte. Nach der Vorbereitungsphase folgt nun die Praxis. Im neuen Jahr werden Sie die gestiegene Präsenz der Ordnungsdienste selbst auf der Straße wahrnehmen können.

Auch in anderen Bereichen haben wir an wichtigen Stellschrauben gedreht, um das Leben und Arbeiten im Oberbergischen Kreis noch besser zu machen. So arbeiteten wir im vergangenen Jahr intensiv an der Aufstellung eines neuen Nahverkehrsplans, um den öffentlichen Personennahverkehr in unserem Kreisgebiet bedarfsorientiert anzupassen. Die Wirtschaftsförderung des Oberbergischen Kreises begleitete die Kommunen intensiv im Prozess der Breitbandversorgung. Erfreulicherweise konnten auch in 2017 wieder Fördergelder für den wichtigen Versorgungsausbau in unserem ländlichen Bereich akquiriert werden.

Im vergangenen März startete mit „Starke Quartiere – starke Menschen“ in Radevormwald ein Modellprojekt, das von der Stadt Radevormwald und dem Oberbergischen Kreis in enger Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern umgesetzt wird. Mit einem Integrierten Handlungskonzept für die Wupperorte bewarben wir uns im September um EU-Fördergelder und hoffen nun auf einen positiven Bescheid. Danach kann die Umsetzung der erarbeiteten Ziele beginnen. Wir wollen die Wupperorte mit Blick auf demografische und strukturelle Herausforderungen stark für die Zukunft aufstellen. Von den Erfahrungen, die wir bei diesem Modellprojekt sammeln, sollen zukünftig auch andere Orte im Oberbergischen profitieren.

Das vielfältige bürgerschaftliche Engagement in unserem Landkreis bietet eine gute Grundlage für ein erfolgreiches Wirken. Der Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ offenbarte in diesem Jahr erneut besonders eindrucksvoll, wie aktiv sich die Menschen im Oberbergischen an der Verbesserung von Strukturen in ihrem direkten Wohn- und Lebensumfeld einsetzen. Bürgerschaftliches Engagement und Vereinswesen sind hier, wie in vielen gesellschaftlichen Bereichen, unerlässlicher Antrieb für die Entwicklung neuer Projekte.

Die Kreisverwaltung unterstützt den freiwilligen Einsatz in den Kommunen seit 2009 mit der Ehrenamtsinitiative Weitblick und möchte den Kontakt zu den Aktiven beständig ausbauen. An unserem ersten Social Day und am Internationalen Tag des Ehrenamtes übernahmen deshalb in diesem Jahr Auszubildende, Amtsleitungen, Dezernenten und die Verwaltungsführung selbst ein Ehrenamt. Ab Januar nehmen wir die Schnittstellen zwischen Verwaltung und Ehrenamtlichen mit einem Arbeitskreis noch intensiver in den Blick.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Rückschau auf das vergangene Jahr könnte noch sehr viel ausführlicher sein. Im Oberbergischen Kreis arbeiten wir beständig und nachhaltig an vielfältigen Handlungsfeldern, um unseren Landkreis zukunftssicher aufzustellen und dem demografischen Wandel zu begegnen. Es gilt, die bestehenden guten Voraussetzungen noch weiter zu verbessern.

Mit dem Zuschlag für das Strukturförderprogramm REGIONALE 2025 erhielten wir am 14. März dieses Jahres ein wichtiges Instrument, um die sich verändernden Rahmenbedingungen noch erfolgreicher angehen zu können. Gemeinsam mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis und dem Rhein-Sieg-Kreis möchten wir die Lebensqualität und regionale Wertschöpfung in der Region steigern.

Anfang 2018 nimmt eine neue REGIONALE Agentur GmbH die Arbeit auf, um die REGIONALE 2025 auszugestalten und durchzuführen. Schon jetzt bin ich gespannt, welch tolle Leuchtturmprojekte im „Bergischen Rheinland“ entstehen werden. Die Entwicklungspfade „Ressource trifft Kulturlandschaft“, „Innovation schafft Arbeit“, „Qualität von Wohnen und Leben“, „Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor“, „Neue Partnerschaften quer vernetzt“ bieten eine umfängliche Basis dafür.

Die Zukunft hält Spannendes für den Oberbergischen Kreis sowie seine Bürgerinnen und Bürger bereit. Bevor wir alle mit viel Elan in das neue Jahr starten, wünsche ich Ihnen sowie Ihren Familien und Freunden ein erholsames und besinnliches Weihnachtsfest sowie für 2018 Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Ihr Landrat Jochen Hagt

Hinterlasse einen Kommentar