Oberbergische Geschichte: Band 12 erschienen

Zusammen mit dem Marienheider Bürgermeister Stefan Meisenberg (4.v.r.) stellen die Autoren Band 12 vor.

Oberberg Rathäuser, die nach den Gebietsreformen keiner mehr braucht, die Ursprünge der Gemeinde Marienheide und die Geschichte der Unternehmerfamilie Sondermann aus Gummersbach – die neuste, inzwischen zwölfte Ausgabe der „Beiträge zur Oberbergischen Geschichte“ ist mit einem bunten Portfolio an Themen erschienen. Insgesamt 14 Aufsätze von zwölf Autoren und einer Autorin enthält das rund 220 Seiten starke Buch. Es ist ab sofort bei der oberbergischen Abteilung des Bergischen Geschichtsvereins (BGV) und im Buchhandel erhältlich.

Bereits seit 1986 veröffentlichen die BGV-Mitglieder im oberbergischen Kreis alle zwei, drei Jahre einen Band, der letzte erschien 2014. Ursprünglich war das gar nicht als Reihe gedacht, erinnert sich Marcus Dräger, Vorsitzender des oberbergischen BGV, bei der Vorstellung der aktuellen Ausgabe. „Deswegen steht auf dem ersten Buch auch nicht Band 1.“ Doch weil diese erste Ausgabe so gut ankam, bei den Autoren wie bei den Lesern, folgten elf Fortsetzungen. Zwei der Autoren im ersten Band waren bei der zwölften Ausgabe übrigens auch wieder dabei: Jürgen Woelke, der sich diesmal um Caspar Feldhaus, den Abgeordneten des Kreises Gummersbach im Revolutionsjahr 1848 gekümmrt hat, und Ehrenvorsitzender Alexander Rothkopf. Von ihm stammt der Text „Alkohol im alten Oberberg“.

Entstanden ist auch der zwölfte Band, wie alle anderen zuvor, in rein ehrenamtlicher Arbeit, wie Gerhard Pomykaj, 2. Vorsitzender des Vereins, betonte. Er leitete zusammen mit Elisabeth Klinkert und Dieter Hüschenmenger die Redaktion des Buches. Dabei wurde durchaus auch ausgesiebt, wie Pomykaj berichtet: „Wir haben nicht alles abgedruckt, was eingereicht wurde. Unsere Bücher haben schon ein gewisses historisches Niveau.“ Was sich auch an der Zusammensetzung des Autoren-Teams ablesen lässt, zu dem unter anderem Prof. Dr. Dieter Scheler, der an der Uni Bochum mittelalterliche Geschichte lehrt, gehört. Oder, als einzige Frau, die studierte Restauratorin Rebecca Tehranis, die einen Aufsatz über mittelalterliche Wandmalereien in Kirchen verfasst hat.

Bestellt werden kann der zwölfte Band der „Beiträge zur Oberbergischen Geschichte“ auch per Mail, er kostet für BGV-Mitglieder 15, sonst 19,80 Euro.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar