Gemütlichkeit per Fernbedienung

Kürten Wer den Winter vor dem eigenen Kamin verbringen will, hat noch gute Chancen. „Eine normale Kaminanlage einzubauen, dauert so drei bis fünf Tage“, sagt Kunibert Breidenbach von Breidenbach Kamine in Kürten. „Das kriegen wir in diesem Jahr locker hin.“ Und selbst ein Grundofen, mit einem gemauerten Innenleben für eine lange Wärmespeicherung, sei mit rund fünf bis acht Tagen Bauzeit zwar aufwändiger, aber noch machbar.

Der Trend zum eigenen Kamin hält an, seit einigen Jahren nun schon. „Das hat viel mit Lebensqualität und Wohngefühl zu tun“, sagt Kunibert Breidenbach. Vor dem Kamin zu sitzen sei nicht nur gemütlich. „Ich glaube, die Atmosphäre, die so ein Feuer verursacht, ist einfach etwas ganz besonderes. Das ist ein Ur-Trieb tief in uns drin.“

Und das geht auch schon längst ohne Holz – und damit viel bequemer. Gas-Kamine werden mit Erdgas oder Flüssiggas betrieben. Holzattrappen aus Keramik machen die Illusion perfekt, optisch und bei der Wärmeabstrahlung sind Gas- quasi nicht mehr von Holz-Kaminen zu unterscheiden. Dafür spart man sich das Holzschlepppen und die Reinigung. Und man kann den Kamin jederzeit per Fernbedienung an- und wieder ausmachen. Optisch gibt es bei Kaminen schon lange einen Trend zu klaren Linien ohne viel Schnörkel. Die meisten Kamine sind so designt, dass man sich auch nach vielen Jahren noch nicht an ihnen satt gesehen hat

Breidenbach Kamine, Cliev 2, Kürten

www.k-breidenbhach.de

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar