In die City geht´s nur mit Grün

Der Overather Stadtkern wird zum Umweltzone.

Overath Der Overather Ortskern wird zur Umweltzone. Ab dem 1. Oktober dürfen nur noch Autos mit grüner Umweltplakette in die Innenstadt. Damit hat die Stadt eine entsprechende Weisung der Bezirksregierung umgesetzt. Eigentlich hatte die die Einführung der Umweltzone schon zum 1. Juli gefordert.

Die Stadt hatte sich lange dagegen gewehrt, dass vor allem alte Kraftfahrzeuge verbannt werden. Zuletzt hatte sogar der Rat eine Resolution verabschiedet, erst die Ergebnisse weitere Untersuchungen abzuwarten. Doch so lange wollte die Bezirksregierung nicht abwarten, schließlich gehört es zu den ausdrücklichen Aufgaben der Behörde, bei der Überschreitung der von der EU vorgegebenen Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft Luftreinhaltepläne aufzustellen und deren Umsetzung zu überwachen.

Wer noch keine grüne Plakatte hat, kann diese unter anderem beim Bürgerbüro der Stadt Overath bekommen, die Mitarbeiter dort können anhand der Fahrzeugpapiere erkennen, ob das Auto eine solche Plakette erhalten kann. Ausnahmen von der Plakettenpflicht sieht das Gesetz nur vor, wenn eine Nachrüstung des Fahrzeugs technisch nicht möglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist oder das Fahrverbot eine besondere soziale Härte darstellt. Außerdem sind einige Fahrzeugarten, zum Beispiel landwirtschaftliche Zugmaschinen, Krankenwagen und die  Feuerwehr, davon ausgenommen.

Die gelbe Linie zeigt die neue Umweltzone an, die ab 1. Oktober gilt.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar