13. Stadtlauf: „Wir haben Wipperfürth zum Laufen gebracht“

Stadtlauf Wipperfürth Team 2017

Wipperfürth „Wir haben Wipperfürth zum Laufen gebracht“, fasst Organisator Hans-Jörg Schneider 13 Jahre Wipperfürther Stadtlauf zusammen. Mittlerweile ist der Lauf Tradition geworden und die Teilnehmerzahl hat sich bei 1.500 Läufern eingependelt. Aus der Idee von Eva Schneider, ehemalige Lehrerin am Engelbert-von-Berg-Gymnasium, Schüler hinter ihren Bänken hervorzulocken und mit „EvBewegt“ per Dauerlauf durch die Stadt zu schicken ist eine der größten Sportveranstaltungen in Oberberg geworden.

Ungeahnte Karrieren hat der Stadtlauf befördert. Simon Lorscheid, Geschäftsführer des Hagebaumarktes Blechmann, der seit Jahren mitläuft „quälte sich anfangs beim Jedermannlauf durchs Ziel, heute läuft er Marathon“, sagt Schneider mit einem gewissen Stolz. Seit sechs Jahren laufen die Bambinis der Kindergärten mit, „da müssen wir manchmal noch die Kinderwagen von der Startlinie schieben bevor es losgehen kann“. Auch der Firmenlauf ist zur Erfolgsstory geworden. In diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Team dabei ist Pferd-Rüggeberg aus Marienheide. VOSS läuft schon im dritten Jahr mit und die BEW seit vier Jahren. Für Helmut Bastek, kaufmännischer Leiter bei Radium, ist es das zweite Jahr und für ihn ist der Stadtlauf „ein Teil unseres Gesundheitsmanagement für die Mitarbeiter.“ Als Trainer engagierte er in diesem Jahr den Biathleten und Crossläufer Frank Röttgen.

Ohne die Sponsoren zu denen neben den genannten von Anfang an auch die Volksbank Berg, die Kreissparkasse Köln, die VOSS-Stiftung und viele weitere Unterstützer gehören, wäre der Lauf nicht möglich. „Auch von der Stadt bekommen wir nicht nur finanzielle Unterstützung“, betonen Schneider und Thomas Bosbach vom gleichnamigen IT Unternehmen, „Bürgermeister Michael von Rekowsky läuft auch in diesem Jahr wieder mit“. Zum 800-jährigen Stadtjubiläum konnten  dank der großzügigen Unterstützung des diesjährigen Hauptsponsors, der Volksbank Berg, alle Startnummern und Lauf T-Shirts neu produziert werden.

In diesem Jahr wird man wegen der Baustelle an Ellerts Ecke improvisieren müssen. „Wahrscheinlich gehts über den Bürgersteig“, vermutet Schneider „zusammen mit dem Tiefbauamt finden wir da schon eine Lösung“. Bosbach der nicht nur ehrenamtlich die Internetseite für den Lauf aufgebaut hat und betreut, sondern auch die gesamte technische Abwicklung hinter den Kulissen organisiert, berichtet auf der Pressekonferenz von der Entwicklung, die der Stadtlauf an dieser Front hinter sich hat. „Am Anfang haben wir mit der Hand gezählt, dann haben wir Webcams eingesetzt und sind schließlich bei Transpondern für jeden Läufer gelandet.“ Die Firma „Race Results“, die Bosbach seinerzeit zur Zeitmessung mit ins Boot holte ist mittlerweile zu einem der Marktführer avanciert „und der Wipperfürther Stadtlauf hat viel zur Entwicklung dieser Software beigetragen.“

Im Jubiläumsjahr wird einmalig der „Hansestaffellauf“ stattfinden. Aus Dorsten wird ein komplettes Team erwartet, aus den anderen Hansestädten liegen Anmeldungen von Einzelläufern vor. Die Veranstalter bitten insbesondere Firmen und Vereine sich an diesem Lauf zu beteiligen. Die Erlöse aus dem diesjährigen Benefizlauf gehen an WippKids und WippAsyl.

Stadtlauf Wipperfürth: Freitag, 15. September 2017 ab 17.30 Uhr  mit dem Kindergartenlauf, bis 19.45 Hauptlauf. Start Lüdenscheider Straße , Ziel Markplatz.

Noch bis Montag 11.9.2017 kann man sich für alle Läufe online anmelden und auch die neuen Laufshirts bestellen: www.stadtlauf-wipperfuerth.de

 

Paul Kalkbrenner ist Herausgeber des Bergischen Boten. Der gelernte Schriftsetzer studierte in Köln Visuelle Kommunikation und arbeitete als Designer, Fotograf und Redakteur unter anderem für Musikexpress, Prinz und die Autozeitung. In den 90er Jahren war er mit seiner Merchandising-Firma und T-Shirts wie "Keine Macht den Doofen" erfolgreich. 2008 gründete er den Bergischen Boten. Er entspannt sich bei Gartenarbeit und ist leidenschaftlicher Musikfan. Er wohnt mit seiner Familie in Kürten.

Hinterlasse einen Kommentar