„Hier kann man mit Abfall Leben retten.“

Rhein-Berg Nachdem es im Oberbergischen schon zahlreiche Sammelstellen für die Aktion „Deckel gegen Polio“ gibt, richtet der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) nun auch vermehrt Sammelstationen in Rhein-Berg ein. 500 Plastikdeckel, die statt in den Müll in einen Sammelbehältern wandern, können ein Menschenleben retten. Und jeder kann dabei mithelfen.

Polio, zu deutsch Kinderlähmung, ist eine hochansteckende Krankheit, die bis zum Tod führen kann. War sie vor wenigen Jahrzehnten noch in mehr als 100 Ländern verbreitet, wurde die Krankheit inzwischen weitgehend eingedämmt. Nur noch in drei Ländern – Nigeria, Pakistan und Afghanistan – tritt die Kinderlämung heute noch regelmäßig auf.

Ein Erfolg, der auch auf das Engagement der Rotary-Clubs weltweit zurück zu führen ist. Seit rund 30 Jahren bekämpfen die Rotarier Polio mit ihrer Aktion „End.Polio“, in Deutschland unter anderem durch das Sammeln von Plastikdeckeln. Denn die bestehen aus HDPE und PP. Diese hochwertigen Kunststoffe können verkauft und vom Erlös schließlich Impfstoffe bezahlt werden. Ein Kilogramm Kunsttoff, etwa 500 Deckel, entsprechen einer Impfdosis.

Wilhelm Carl, Geschäftsführer der Abfallwirtschaftsbetriebe Bergisch Gladbach, Monika Lichtinghagen-Wirths, Geschäftsführerin des BAV, Kai Optenhügel und Cornelius Neufert von den Rotariern sowie Andreas Mischko, Niederlassungsleiter von Reloga, v.li., weihen die neue Sammelstelle auf der Abfallbehandlungsanlage Bockenberg in Bergisch Gladbach ein.

Wilhelm Carl, Geschäftsführer der Abfallwirtschaftsbetriebe Bergisch Gladbach, Monika Lichtinghagen-Wirths, Geschäftsführerin des BAV, Kai Optenhügel und Cornelius Neufert von den Rotariern sowie Andreas Mischko, Niederlassungsleiter von Reloga, v.li., weihen die neue Sammelstelle auf der Abfallbehandlungsanlage Bockenberg in Bergisch Gladbach ein.

„Für uns vom BAV ist so eine Aktion ein Paradebeispiel“, sagt Geschäftsführerin Monika Lichtinghagen-Wirths: „Hier kann man mit Abfall Leben retten.“ Im Schnitt benutze jeder Deutsche 250 Plastikdeckel pro Jahr. „Würden alle Bergisch Gladbacher ihre Deckel abgeben, könnten wir jedes Jahr rein rechnerisch 56.000 Impfungen damit bezahlen.“

In Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Bergisch Gladbach stellt der BAV auf Wunsch Sammelbehälter zur Verfügung. Diese können zum Beispiel in Supermärkten neben dem Leergutautomat, in Werkskantinen oder Schulen aufgestellt werden. Anschließend nimmt der BAV die Deckel an, zum Beispiel auf der Abfallbehandlungsanlage Bockenberg in Bergisch Gladbach oder auch am Schadstoffmobil. „Bei großen Mengen kommen wir auch vorbei, die Deckel abholen“, sagt Cornelius Neufert, der beim Gladbacher Rotary Club die Sammelaktion koordiniert.

Wer „Deckel gegen Polio“ unterstützen will, findet weitere Infos online, Sammelbehälter gibt es beim BAV.