Sieben Kilometer, sechs Köstlichkeiten

Reichshof „Es geht eher um den Genuss, als um Kilometer“,  sagt Regina Kerstin. Und wenn man ihr so zuhört, bekommt man den Eindruck, dass sie sich wirklich auf diese besondere Touren freut. Im kommenden Jahr wird die Kuverwaltung Reichshof eine „kulinarische Ortsführung“ durch Eckenhagen anbieten. Eine etwa sieben Kilometer lange Wanderung mit insgesamt sechs Stopps, an denen es jeweils eine Kleinigkeit zu essen gibt. Und Regina Kerstin wird die Führung übernehmen.

Ganz neu ist so etwas zwar nicht, die Gemeinde Lindlar zum Beispiel hat eine ähnliche Ortsführung seit ein paar Monaten im Angebot, interessant, unterhaltsam und vor allem lecker werden kann es aber trotzdem. „Entstanden ist die Idee in unserem Tourismus-Netzwerk“, berichtet Katja Wonneberger, Leiterin der Kurverwaltung. In diesem Netzwerk treffen sich seit Mai regelmäßig Gastronomen, Ferienwohnungsanbieter, Gästeführer und andere Unternehmer aus dem Gast- und Tourismusgewerbe, um neue Ideen zu entwickeln. Die erste, die nun umgesetzt wird, ist die „kulinarische Ortsführung“.

Gastronomen, Kurverwaltung und Gästeführerin bei der Vorstellung des neuen Angebots im Heimatmuseum Eckenhagen.

Gastronomen, Kurverwaltung und Gästeführerin bei der Vorstellung des neuen Angebots im Heimatmuseum Eckenhagen.

Los gehen wird es jeweils am Heimatmuseum Eckenhagen, wo die Tour ganz rustikal mit Kartoffelwaffeln beginnt. Quasi als Gegenentwurf, als „Sprung in die Moderne“, wie Regina Kerstin sagt, geht es von dort direkt zur Bäckerei Gießelmann, wo mit Brotsommelier Ralf Gießelmann einer der innovativsten Bäcker in der Region wartet. Er wird unter anderem ein Campagnerroggenbrot servieren. Und ein saisonales Angebot, im Herbst zum Beispiel ein Früchtebrot belegt mit Blauschimmelkäse.

Von solche Gegensätzen und Überraschungen lebe eine solche Tour, sagt Regina Kerstin. Und von dem besonderen Gefühl. „Der Gastronom erwartet die Gruppe bereits, die Tür steht weit offen, man fühlt sich willkommen“, beschreibt sie das Erlebnis solcher Führungen, die Regina Kerstin in Köln bereits angeboten hat. „Das ist was Besonderes, anders als einfach nur irgendwo einzukehren.“

Vom Ortskern geht es nach dem Besuch in der Bäckerei Gießelmann Richtung Wacholderheide, wo in einer Schutzhütte im Wald einige Canapés vom Sinsperter Hof auf die Wanderer warten. Nach einem griechischen Vorspeisenteller im Lindenstübchen und Torten oder Eis in der KaffeePause findet die Tour ihren Abschluss im Barbarossa, wo es nicht nur Fleisch, sondern auch mittelalterliche Tischsitten gibt.

Für 2017 sind bisher insgesamt vier solcher Touren geplant, ab acht Teilnehmer finden sie statt, mehr als 25 werden pro Termin nicht angenommen. Insgesamt soll jede Wanderung rund vier Stunden dauern. Die geplanten Termine sind während der Bergischen Wanderwoche am Samstag, 27., und Sonntag, 28. Mai, und während der Wanderwoche Reichshof Samstag, 23., und Sonntag, 24. September. Start wird bei den Samstagsterminen um 14 und am Sonntag um 11 Uhr sein. Die Kosten je Teilnehmer liegen inklusive der Speisen bei 33 Euro. Gebucht werden können die Touren bei der Kurverwaltung per Mail.

Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.