13 neue Tote im Oberbergischen

Wipperfürth Das erste Buch “Morde und andere Gemeinheiten” und die dazugehörige Lesereise war ein Erfolg, nun kommt die Fortsetzung – sowohl des Buches als auch der Lesereise. Ab sofort ist “Tote und andere Entdeckungen”, die zweite Krimianthologie der oberbergischen Autorengruppe “Die SchreibWeisen”, im Handel erhältlich. Und am Donnerstag, 1. September, startet die Lese-Tour mit bisher 14 geplanten Auftritten.

Wie der Vorgänger, der inzwischen in der zweiten Auflage erschienen ist, beinhaltet auch “Tote und andere Entdeckungen” wieder 13 “schaurig-schöne” Geschichten aus dem Oberbergischen – und zwar aus jeder der Gemeinden des Kreises je eine. Da geht es um “Die Schweine von Wiehl”, “Parken” in Gummersbach und “Pommes mit Ketchup” in Hückeswagen. Es gibt ein Wiedersehen mit einigen Figuren aus dem ersten Buch, zum Beispiel Herrn Röttel, und sogar ein ganz klein wenig Lindlarer Mundart.

Doch, das betonten die Autoren bei der Vorstellung des Buches und der Lesetour, es gebe auch Unterschiede und Weiterentwicklungen im Vergleich zum Erstling. Bei der ersten Lesereise hätten die Autoren bemerkt, wie gut der Humor einiger Geschichten beim Publikum angekommen sei, sagt beispielsweise Andreas Wöhl. Entsprechend sei “Tote und andere Entdeckungen” wesentlich “humorlastiger” als sein Vorgänger. “Wir wollten die Extreme weiter ausloten”, sagt Daniel Juhr, der nicht nur drei Geschichten zum neuen Buch beigesteuert hat, sondern es auch verlegt. Sowohl ins Lustige als auch ins Düstere. Dadurch verfüge das Buch, mehr noch als sein Vorgänger, über eine enorme Bandbreite: Klassische Whodoneit-Krimis, Mystery, Drama, mal mit Auflösung, mal mit offenem Ende, teils lustig und abstrus, teils bedrückend.

Der bei der Buchvorstellung ebenfalls anwesende Wipperfürther Bürgermeister Michael von Rekowsky, betonte das diese Krimianthologie mit ihren Lokalkolorit einen Beitrag dazu leiste aus dem „künstlichen Konstrukt Oberberg“ ein Stückchen mehr Heimat zu machen.

Die Lese-Tour zum Buch startet am Donnerstag, 1. September, um 20 Uhr in der Halle 32 in Gummersbach. Es gibt Stationen in Waldbröl (15. September), Lindlar-Frielingsdorf (23. September), Burscheid (24. September), Hückeswagen (30. September) und weiteren Städten und Gemeinden. Als Abschluss ist eine Lesung am Montag, 5. Dezember, um 19.30 Uhr in der Hückeswagener Stadtbibliothek geplant. Karten kosten zwischen 5 und 8 Euro und gibt es über den jeweiligen Veranstalter zu kaufen. Die Besetzung wird von Lesung zu Lesung variieren. Auf der Bühne werden meist die Mitglieder der “SchreibWeisen” zu sehen und zu hören sein, aber auch die Gastautoren werden gelegentlich mit auftreten. Auch wer welche Geschichte liest, steht noch nicht fest. Es könne durchaus sein, dass ein Autor die Geschichte eines anderen liest, sagt Juhr. Oder dass man eine Geschichte mit mehreren zusammen liest.

“Tote und andere Entdeckungen”, 304 Seiten, erschienen im Juhr Verlag, 9,90 Euro.

Alle Termine der Lese-Tour auf der Website der SchreibWeisen.

Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.