„Integration Point“ für Gummersbach

Gummersbach In der Kreisstadt ist der „Integration Point“ (IP) als Kompetenzcenter für geflüchteten Menschen eingerichtet worden. Ziel des IP ist es, ihnen bei den erforderlichen Schritten zu einer beruflichen Integration zu unterstützen und den schnellstmöglichen Spracherwerb sicherzustellen sowie eine frühzeitige Kompetenzfeststellung einzuleiten. Im IP sollen das Jobcenters Oberberg und die Agentur für Arbeit eng miteinander arbeiten, um möglichst schnell helfen zu können. Eine Kooperation mit dem Ausländeramt des Oberbergischen Kreises ergänzt die Initiative.

Der „Integration Point“ richtet sich in erster Linie Asylbewerber mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit. Die Berater besuchen auch Flüchtlinge in den Basissprachkursen und informieren sie über ihre Chancen und Möglichkeiten auf den deutschen Arbeitsmarkt. Anschließend werden im „Integration Point“ in Einzelgesprächen individuelle Pläne erarbeitet, wie eine Ausbildung oder eine Arbeit gefunden werden kann.

Aktuell leben viele Asylbewerber verschiedenster Nationalitäten, mit unterschiedlichen Bleibewahrscheinlichkeiten sowie unterschiedlichen Sprach- und beruflichen Kenntnissen in Oberberg erhalten. Allein im Jahr 2015 wurden dem Oberbergischen Kreis 3.843 geflüchtete Menschen zugewiesen. Um sie erfolgreich in unsere Gesellschaft integrieren zu können, sind Sprachkenntnisse, Ausbildung und Arbeit die Schlüsselelemente.

„Die Flüchtlinge bieten uns eine Chance, die demografische Entwicklung in Oberberg abzumildern. Dies kann aber nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen“, sagt Thorsten Rolfsmeier, Geschäftsführer Operativ der auch für Gummersbach zuständigen Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach. „Wir müssen frühzeitig die Kenntnisse und Stärken der Frauen und Männer erkennen und dann zeitnah stärkenorientiert und unterstützend für sie tätig werden.“

Rainer Drescher, Geschäftsführer des Jobcenters Oberberg ergänzt: „Die berufliche Integration der geflüchteten Menschen braucht Zeit. Spracherwerb und Qualifizierung sind die Basis für die Einmündung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Daher ist es umso wichtiger, so früh wie möglich mit den ersten Schritten zu beginnen.“

Das Personal für den „Integration Point“ und die notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen wird „extra“ zur Verfügung gestellt und wird nicht aus dem allgemeinen Geldmitteln finanziert.

Integration Point Oberberg, Bismarckstr. 9a, Gummersbach
Mo, Do 8 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung (IntegrationPointOberberg@jobcenter-ge.de)
Hotline für Flüchtlinge: 0800-4555523 (gebührenfrei)
Auskünfte zu betrieblichen Tätigkeiten und Praktika bei Asylbewerbern und Geduldeten: 0228-7132000