Wander-Event „Bergische 50“: In diesem Jahr soll es klappen

Rheinisch-Bergischer Kreis Das Wander-Event „Bergische 50“ nimmt 2016 einen neuen Anlauf. Die ursprünglich im Sommer vergangenen Jahres als „Bergische 100“ geplante Sportwanderveranstaltung war damals an der Zustimmung des Landschaftsbeirats am Streckenverlauf gescheitert. Vorbehalte beim Landschafts- und Artenschutz konnten nicht ausgeräumt werden. Knapp 900 Teilnehmer waren bereits angemeldet. „Wir haben aus den Fehlern gelernt und den Spieß umgedreht“, betont Projektleiterin Anna Malorny-Hey von der MasterLogistic GmbH. Im  zweiten Anlauf habe man zuerst mit den Grundstückseigentümern, die von der Streckenführung betroffen sind, Einigung erzielt und anschließend grünes Licht vom Landschaftsbeirat erhalten, so Malorny-Hey. Somit steht, anders als im Vorjahr, bereits beim Anmeldestart Mitte Februar der Streckenverlauf über die 50 Kilometer fest. Neben Bergisch Gladbach als Start- und Zielpunkt sind die Gemeinden Kürten und Odenthal eingebunden. Wanderabschnitte in Overath und Wermelskirchen fielen der Streckenkürzung zum Opfer.

Ziel bei „Bergische 50“ ist es, 50 Kilometer in zwölf Stunden zu wandern. Die sportliche Herausforderung kann man entweder alleine oder in einer Zweier- beziehungsweise Vierer-Staffel annehmen (jeweils mit Wanderabschnitten zwischen 10 und 28 km). Auch Firmenwanderungen und -staffeln sind möglich.

Rund ein Drittel der Strecke werde über Waldwege außerhalb Natur- und Landschaftsschutzgebieten führen, erläutert Anna Malorny-Hey. Sie rechnet mit 1.200 Anmeldungen. Unvermeidlich sind kürzere Abschnitte entlang asphaltierter Straßen. Viele kleine Dörfer werden von den Wanderern durchquert. Derzeit laufen Gespräche an, den Termin von „Bergische 50“ mit dörflichen Festivitäten zu koordinieren, erklärt Malorny-Hey. Als Event-Point ist der Odenthaler Klettergarten K1 in Eikamp mit im Boot. Eine große Verpflegungsstation, wo den Teilnehmern eine warme Mahlzeit gereicht wird, soll auf dem Kürtener Sportplatz eingerichtet werden. Des Weiteren befinden sich alle zehn Kilometer kleine Stationen, so der Plan. Erschöpfte Wanderer können sich von einem Shuttle-Service auf der Strecke einsammeln lassen. Automobilpartner ist das Gladbacher Autohaus Gieraths. Das Mindestalter für die Teilnahme beträgt 16 Jahre. Hunde dürfen kostenlos mitgeführt werden.

Knapp 200 Anmeldungen liegen dem Veranstalter bereits vor, darunter jene des als Wanderexperten geltenden Manuel Andrack, der weiterhin als Markenbotschafter des Events fungiert. Auch Odenthals Bürgermeister Robert Lennerts hat seine Teilnahme zugesagt. Lutz Urbach, Bürgermeister von Bergisch Gladbach, unterstützt das Projekt ebenso – „Die Idee war schon 2015 toll“ – wie seine Kürtener Amtskollege Willi Heider: „In meinem Bekanntenkreis waren viele, die sich intensiv auf die ‚Bergische 100‘ vorbereitet hatten von der Absage enttäuscht. Kürten freut sich jetzt auf die ‚Bergische 50‘.“ 2016 verläuft etwa die Hälfte der Strecke auf Kürtener Gebiet.

Eine Streckenführung über 100 Kilometer, die Overath oder Wermelskirchen wieder mit einbinden könnte, schließt der Veranstalter MasterLogistic in den kommenden Jahren nicht aus. „Die ‚Bergische 50‘ soll im hier Normalität werden“, sagt Malorny-Hey. Landrat Dr Hermann-Josef Tebroke begrüßte, dass das Wanderland Bergische Land um eine Innovation bereichert werden, die mehr Aufmerksamkeit auf die Region lenke.

Sonntag, 28. August, ab 8 Uhr, Start/Ziel: Konrad-Adenauer-Platz Bergisch Gladbach,
Bis Samstag 30. April, vergünstigte Online-Anmeldung: 48 Euro (danach 55 bis 60 Euro), www.bergische50.de

Sebastian Last war bis April 2016 verantwortlicher Redakteur beim Bergischen Boten und schreibt jetzt als Freier Mitarbeiter. Er hat an der Deutschen Sporthochschule Köln sein Diplom in Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medien & Kommunikation gemacht. Er wohnt in Benrath und schlägt in der Freizeit so oft es geht für seinen Badmintonverein STC BW Solingen auf.