Körperwerkstatt Bechen

KÜRTEN-BECHEN Rita Ossenbach aus Biesfeld ist 73 und hat ihre zweite Hüft-OP hinter sich. Die 25-jährige Leonie Hörstensmeyer aus Bensberg war Leistungsturnerin und ist fünffache Deutsche Mannschaftsmeisterin. Sie treffen einander in der Bechener Körperwerkstatt. Rita ist hier, um nach der OP ihre Muskulatur aufzubauen, Leonie, um sich nach der Turnkarriere mobil zu halten. „Wir betrachten den Menschen ganzheitlich – einmal aus sportwissenschaftlicher, einmal aus osteopathischer Sicht“, erklärt Stefan Werner, Sportwissenschaftler der Körperwerkstatt. „Wir wollen nicht, dass die Leute stupide ihre Übungen machen, sondern nachdenken, was sie gerade tun.“ Die Prämisse ist Mobilität. Der Ansatz der Trainer basiert auf der individuellen Funktionsweise eines jeden Körpers – das kann auch von der Tagesform abhängen. „Wenn jemand einen stressigen Tag hatte und Bauchmuskeltraining auf dem Programm stünde, holen wir den Boxsack raus und fordern dadurch die Muskeln des gesamten Oberkörpers“, sagt Athletikcoach Uwe Friedrichs. Mit Rita Ossenbach habe er auch schon Walzer getanzt: „Rita hatte nach ihrer Operation Angst, bestimmte Bewegungen zu machen. Beim Tanzen verflog diese Unsicherheit“, erläutert er.

Körperwerkstatt, Zur Obstwiese 2, Mo-Fr 8-20 Uhr, Tel: 02207-7067377,
www.koerperwerkstatt-kuerten.de

Auch bei Rita Ossenbach ging dem ersten Training der standardmäßige Fitness-Check mit einer Bewegungsanalyse voraus.

Auch bei Rita Ossenbach ging dem ersten Training der standardmäßige Fitness-Check mit einer Bewegungsanalyse voraus.