Premiere im Berliner Ensemble

Babylon Berlin

Berlin Ort und Zeit der Weltpremiere von „Babylon Berlin“ stehen fest. Die TV-Serie nach den Erfolgsromanen des Lindlarer Autors Volker Kutscher unter der Regie des Wuppertalers Tom Tykwer kommt am am 28. September im Berliner Ensemble zur Uraufführung. Am 2. Oktober folgt dann die Österreich-Premiere in Wien. Das legendäre Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm feierte mit Brechts „Dreigroschenoper“ in denselben Jahren Erfolge, in dem auch „Babylon Berlin“ spielt.

Die Serie ist bisher auf 16 Folgen angelegt und dürfte mit etwa 40 Millionen Euro Budget die teuerste deutsche TV-Serie aller Zeiten werden. Jede der 45 Minuten langen Folgen wird etwa doppelt so viel kosten, wie ein durchschnittlicher 90-Minuten-Tatort. Die Drehbücher, an denen Tom Tykwer (Lola rennt, The Cloud Atlas) mitgeschrieben hat, basieren auf den Gereon-Rath-Büchern von Volker Kutscher. Kutscher wurde in Lindlar geboren und war viele Jahre als Lokal-Redakteur in Wipperfürth tätig. Bisher veröffentlichte er sechs Romane mit dem Komissar Gereon Rath, der in den 1920er- und 30er-Jahren in Berlin ermittelt. Alle sechs wurden Bestseller.

Produziert und finanziert wird „Babylon Berlin“ unter anderem von der ARD und dem Pay-TV-Sender Sky, es ist die erste Zusammenarbeit dieser Art in Deutschland. Noch vor Fertigstellung war die Serie bereits nach Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Italien, England, Belgien und Spanien verkauft worden. Nach den Premieren in Berlin und Wien wird „Babylon Berlin“ ab dem 13. Oktober auf Sky ausgestrahlt, Ende 2018 dann im Ersten. Die ARD hat bereits angekündigt, dass die Folgen noch vor der jeweiligen Ausstrahlung in der Mediathek abgerufen werden können.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar