Das Lindlarer Bier ist endlich da

Lindlar Endlich ist es da. Das Bier „made in Lindlar“, gebraut auf dem ehemaligen Gelände eines Verpackungsmittelherstellers an der Bismarckstraße, ist seit Kurzem in der Gastronomie erhältlich. Bei „Lindlar läuft“ hatten die Besucher Gelegenheit, es zu probieren. Außerdem kann es in der benachbarten Kletterhalle gekauft werden.

Die Brauerei ist nur eines von vielen Projekten auf dem Grundstück. Im April wurde eine Kletterhalle eröffnet, die Praxis Odenthal zog kurz zuvor dort ein, es gibt eine Veranstaltungsfläche und das Thema Hotel ist auch noch nicht vom Tisch. Aber nichts wurde mit so viel Spannung erwartet, wie das Lindlarer Bier.

Für dessen Geschmack zeichnet sich Braumeister Dave Neuhäuser verantwortlich, der gar nicht weit weg in Bielstein seine Ausbildung zum Brauer absolviert hat und später die Meisterschule in Ulm besuchte. Und für den mit der neuen Brauerei ein Berufswunsch in Erfüllung geht: „Sowas war schon immer mein Traum“, sagt er mit Blick auf die Möglichkeiten seines neuen Arbeitsplatzes. Die Brauerei, erzählt er, sei mit der modernsten Technik ausgestattet, die es am Markt gebe. Außerdem könne er die besten Zutaten einkaufen. Und auch bei den Rezepten habe er freie Hand.

Gebraut hat er bisher ein Bier nach kölscher Brauart, ein Weizen- und ein Kellerbier. Die drei Sorten sollen dauerhaft im Programm bleiben, hinzu könnten stets saisonale Biere kommen, sagt der Braumeister: „Im Frühjahr ein Märzen, später ein Maibock, im Sommer vielleicht ein schönes Pale Ale“. So bleibe Biertrinken spannend.

Und etwas Besonderes. Denn die kleine Brauerei ist gar nicht auf Masse ausgelegt. Nur eine handvoll Lagertanks stehen Dave Neuhäuser zur Verfügung. Darin lagert das Bier zwei bis vier Wochen. Das rundet den Geschmack ab – und begrenzt den Ausstoß der Brauerei.

Irgendwann im Laufe des Jahres soll auf dem Gelände eine Braustube entstehen. Bis dahin gibt es das Lindlarer Bier in Zwei-Liter-Flaschen für daheim im Bistro der Kletterhalle. Bald kommen Fünf-Liter-Fässchen hinzu. Ob sich eine Abfüllung in Flaschen lohne, prüfe man derzeit, so Neuhäuser. Außerdem schenkt das Alte Amtshaus in Lindlar das neue Bier aus. Weitere Gastronomie-Betriebe in der Region sollen folgen – und dürfen sich gerne bei der Brauerei melden.

2 T Brauerei Lindlar

Braumeister Dave Neuhäuser.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.