Voss-Familie bekommt eigenes Studio

Wipperfürth Die Stadt Wipperfürth ist um ein Fitnessstudio reicher – allerdings nur für Mitarbeiter der Firma Voss. Das Traditionsunternehmen hat an seinem Stammsitz „Vossletics“ eröffnet, ein eigener Fitnessraum samt Trainerin für das eigene Personal. Auf etwa 120 Quadratmeter können die Voss-Mitarbeiter hier ab sofort unter fachkundiger Anleitung auf Laufbändern, Heimtrainern und Steppern, mit Hanteln, einem Boxsack und anderen Geräten trainieren.

„Es geht nicht darum, dass wir uns bald alle für Olympia anmelden“, sagte Kai-Uwe Otto, Bereichsleiter Personal, bei der Eröffnung. „Wir sind sicherlich schon zufrieden, wenn jeder etwas in Bewegung kommt.“ Vor zwei Jahren hatte Otto bei einer Betriebsversammlung die Idee eines eigenen Fitnessstudios vorgestellt. Seither hatte ein fünfköpfiges Team an deren Umsetzung gearbeitet. Dieses Engagement lobte auch Voss-Geschäftsführer Dr. Thomas Röthig. „Da steckt richtig viel Arbeit drin, die man vielleicht gar nicht so sieht.“ Und all das hätten die beteiligten Mitarbeiter quasi ehrenamtlich erbracht, neben ihren sonstigen Aufgaben.

Röthig unterschrieb unmittelbar nach der offiziellen Eröffnung von „Vossletics“ seinen Mitgliedsantrag – und warb dafür, dass möglichst viele Mitarbeiter es ihm gleich tun. Dabei erfülle der Fitnessraum gleich mehrere Funktionen. Vor allem gehe es um die Gesundheit der Mitarbeiter, so der Geschäftsführer. Aber auch darum, als Arbeitgeber noch attraktiver zu werden. „So etwas ist auch Ausdruck dessen, was wir die Voss-Familie nennen.“

Zwei Jahre lang arbeitte ein fünfköpfiges Team an der Umsetzung der Idee, die Kai-Uwe Otto (re.) 2015 auf einer Betriebsversammlung vorstellte.

Zwei Jahre lang arbeitte ein fünfköpfiges Team an der Umsetzung der Idee, die Kai-Uwe Otto (re.) 2015 auf einer Betriebsversammlung vorstellte.

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.