Landtagswahl: Vorstellung der Kandidaten in Rhein-Berg

Landtagswahl NRW

Rheinisch-Bergischer Kreis Am 14. Mai, auf Muttertag, wählt NRW einen neuen Landtag. Mindestens 181 Abgeordnete wird das neue Landesparlament in Düsseldorf haben, davon wieder mindestens zwei aus dem rheinisch-bergischen Kreis. Rhein-Berg besteht aus den Bezirken 21 (Bergisch Gladbach und Rösrath) und 22 (Burscheid, Kürten, Leichlingen, Odenthal, Overath, Wermelskirchen).

Gewählt wird nach dem Prinzip des personalisierten Verhältniswahlrechts. So hat jeder Wahlberechtigte zwei Stimmen. Mit der Erststimme wählt man einen Direktkandidaten. Der Kandidat, der im jeweiligen Wahlkreis die meisten Stimmen erhält, sitzt sicher im neuen Landtag. Eine absolute Mehrheit ist nicht notwendig.

Mit der Zweitstimme wird die jeweilige Landesliste einer Partei gewählt. Diese Stimmen werden landesweit zusammengezählt und ergeben so die Mehrheitsverhältnisse im neuen Parlament. Bekommt also eine Partei zum Beispiel 30 Prozent aller Zweitstimmen, erhält sie auch auch 30 Prozent der Sitze im Landtag. Hat eine Partei mehr Direktmandate aus der Erststimme als ihr nach der Zweitstimme zustehen, wird dies durch sogenannte Überhangmandate für die anderen Parteien ausgeglichen. Entsprechend wächst die Zahl der Abgeordneten.

Wahlberechtigt sind Bürger, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens 16 Tagen in NRW leben. Über das jeweilige Wahllokal informiert die Kommune.

So 14. Mai, 8 bis 18 Uhr, NRW-Landtagswahl
www.landtag.nrw.de

 

Rainer Deppe, CDU

Bezirk 22

CDU
Rainer Deppe

Er ist längst ein alter Hase im politischen Betrieb des Landes NRW: Rainer Deppe absolviert aktuell seine dritte Legislaturperiode im Landtag als direkt gewählter Abgeordneter. In seiner Fraktion ist er für Agrar- und Umweltpoltik zuständig.
Deppe, der kurz vor der Wahl seinen 61. Geburtstag feiert, hat einen spannenden Lebenslauf vorzuweisen. Er hat Jura studiert, bei einem Industrieverband gearbeitet, war Landwirt. 2005 zog er in den Landtag ein, in einer Phase, als die Regionale 2010 gerade ans Laufen kam. „Ich bin von Ministerium zu Ministerium gezogen, quasi als Lobbyist für die Region“, erinnert er sich an die Anfangszeiten im Parlament.
Für und in der Region unterwegs sein, das macht Deppe bis heute. Vor allem um die Verkehrsanbindung der Region kümmert er sich: „Über die Verkehrssituation rund um Köln muss man ja nichts sagen.“ Mit Blick auf die A1, A3 und A4 („Hier in Rhein-Berg betreffen uns alle drei Autobahnen.“). Aber auch mit Blick auf den öffentlichen Nahverkehr. Mittel- bis langfristig soll die Linie 1 der KVB über Bensberg hinaus verlängert werden, schrittweise bis Kürten. Schon lange vorher sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass die Linie mehr Menschen transportieren kann, fordert er.
Grundlage seiner Arbeit, sagt Deppe, sei seine Nähe zur Basis. „Deswegen bin ich am Wochenende bei Konzerten, beim Bauerntheater und bei Volksfesten unterwegs.“ Nicht um gesehen zu werden. Sondern, um Leute zu treffen. Und um ihnen zuzuhören. „Da erfährt man, was die Menschen wirklich bewegt.“ Und das sei ihm wirklich wichtig.
„Wir müssen weg von den letzten Plätzen“, sagt Rainer Deppe. Egal ob Verschuldung, wirtschaftliche Entwicklung, Wohnungseinbrüche oder Entwicklung des ländlichen Raums – NRW sei aktuell beinah überall das Schlusslicht in Deutschland.

www.rainer-deppe.de

Heike Engels, SPD

Bezirk 22

SPD 
Heike Engels

ist 26 Jahre alt, wurde in Wermelskirchen geboren und lebt in Burscheid. Sie hat Wirtschaftswissenschaften und International Business in Wuppertal und Bangkok studiert, aktuell macht sie ihren Master in Management und Marketing. Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende der Burscheider SPD sitzt im Rat ihrer Heimatstadt, wo sie auch Mitglied des Hauptausschusses und des Schul- und Sozialausschusses ist. Außerdem ist sie Regionalbeirätin der Kreissparkasse Köln für Burscheid. Ihr Wahlkampfmotto lautet: „Jung und Alt gemeinsam für eine lebens- und liebenswerte Region.“

www.heike-engels.de

Jürgen Langenbucher, Die Grünen

Bezirk 22

Die Grünen
Jürgen Langenbucher

stammt aus Stuttgart und lebt seit 2003 in Leichlingen. Er arbeitet beim Landschaftsverband Rheinland im Bereich Soziales und Integration. Der studierte Sozialpädagoge trat 2007 in die Partei ein, seit 2009 sitzt er im Leichlinger Stadtrat, 2014 wurde er sachkundiger Bürger im Kreistag. „Mein NRW ist weltoffen und tolerant. Ich stehe für eine Politik, die die Menschen mitnimmt und nicht ausgrenzt“, sagt Langenbucher. „Das muss allerdings auch alles bezahlt werden. Deshalb stehe ich auch für solide Finanzen und eine zukunftsorientierte Finanzpolitik.“

www.juergen-langenbucher.de

Lothar Esser, FDP

Bezirk 22

FDP
Lothar Esser

ist verheiratet, stammt gebürtig von der Mosel und lebt heute in Leichlingen. Nach zehn Jahren in der Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung und Stationen bei national und international tätigen Unternehmen machte er sich selbstständig, unter anderem gründete er zwei Online-Shops, den ersten bereits 2002. In die FDP trat er 2008 ein, 2011 übernahm er den Vorsitz des Leichlinger Ortsverbandes, seit 2014 ist er der einzige Ratsherr seiner Partei in Leichlingen. Daneben engagiert er sich im Behindertensport.

www.lothar-esser.de

Mike Galow Die Linke

Bezirk 22

Die Linke
Mike Galow

ist Ortsvorsitzender der Linken in Wermelskirchen, wo er 2015 auch als Bürgermeisterkandidat antrat. Zuvor war er Mitglied der SPD und der Piraten, für die er 2012 als Landtagskadidat ins Renen ging. Der 40-Jährige ist gelernter Schreiner und Bürokaufmann. „Ganz oben auf meiner Agenda steht die Entschuldung der Kommunen“, sagt Galow. Diese bekämen immer mehr Aufgaben vom Land aber nicht die notwendigen finanziellen Mittel. „Die Städte und Gemeinden saufen finanziell ab.“ Auch in Bildung müsse das Land investieren. „Bildung muss kostenfrei sein, vom ersten bis zum letzten Schuljahr.“

www.dielinke-rbk.de

Holger Müller CDU

Bezirk 21

CDU
Holger Müller

ist bereits seit 2005 Mitglied des Landtages, zweimal wurde er direkt gewählt. Der 69-jährige Rösrather ist sportpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Vor seinem Einzug ins Parlament war der studierte Jurist selbstständig und leitete später den Besucherdienst am Köln Bonn Airport. Müller ist verheiratet und hat einen Sohn. Er war Vorsitzender der Jungen Union im Kreis, Mitglied des Rösrather Rates, stellvertretender Bürgermeister. „Der Staat muss den Bürgern Sicherheit garantieren“, sagt Müller. „Ich stehe für mehr Polizei auf den Straßen und gegen „No-Go-Areas“ in unseren Städten.“

www.klartext-mueller.de

Vera Werdes SPD

Bezirk 21

SPD
Vera Werdes

lebt in Bergisch Gladbach-Bensberg. Sie ist Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Stadtrat, davor war sie unter anderem in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Die studierte Sozialwissenschaftlerin trat 2004 in die SPD ein und gehört seit 2014 als sachkundige Bürgerin verschiedenen Ausschüssen an. Neben der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum („Ich würde gerne das Wohnraumförderungsprogramm des Landes fortführen und ausweiten.“) fordert sie familienfreundliche Kinderbetreuung in Kitas und der OGS mit flexiblen Öffnungszeiten, einer soliden Finanzierung und absoluter Gebührenfreiheit.

www.verawerdes.de

Friedhelm Weiß Die Grünen

Bezirk 21

Die Grünen
Friedhelm Weiß

ist 67 Jahre alt und lebt seit 1981 in Rösrath. Der pensionierte Studienrat (Spitzname: Friedo) gehört seit 1984 dem Rat der Stadt Rösrath an und sitzt seit 2004 im Kreistag. 2009 wurde er zusätzlich stellvertretender Landrat. „Es gilt, Fahrt aufzunehmen für ein zukunftsfähiges Land NRW, das nicht nur nachhaltig, sondern enkeltauglich wird“, sagt Weiß. „Ökologie und Ökonomie ergänzen sich. Maßnahmen für den Klimaschutz, für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung schaffen neue Arbeitsplätze und Märkte.“ Dabei müsse die konkrete Arbeit „über parteipolitischem Gezänk“ stehen.

www.friedo-weiss.de

Anita Rick-Blunck FDP

Bezirk 21

FDP
Anita Rick-Blunck

ist Diplom-Kauffrau und berät Einzelhändler in Sachen E-Commerce. Die Vorsitzende der Gladbacher FDP ist verheiratet und hat zwei Kinder. Zehn Jahre lang leitete sie die Tennisabteilung des SV Refrath/Frankenforst. „Wir wollen bessere Rahmenbedingungen für die Unternehmen und die vielen fleißigen Menschen in unserem Land. Sie sind es, die unseren Wohlstand und unseren Sozialstaat möglich machen“, sagt sie. Auch in der Bildung müsse sich was ändern: „Ob Kita, Gymnasium, Berufskolleg oder Hochschule: Kinder haben Besseres verdient als ideologische Experimente.“

www.anita-rick-blunck.de

Thomas Klein Die Linke

Bezirk 21

Die Linke
Thomas Klein

lebt in Bergisch Gladbach. Der selbstständige Ingenieur hat in Weihenstephan und München studiert. Klein ist verheiratet und Vater von vier Töchtern. Nebenher betreibt er einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb. Seit 2009 ist er Mitglied der Linken, seither engagiert er sich auch im Stadtrat, wo er inzwischen Vorsitzender seiner Fraktion ist. „Wenn es brennt, muss man sehen, wo man zuerst löscht“, sagt er mit Blick auf die Landespolitik. „Wir brauchen Chancengleichheit in der Bildung und müssen etwas gegen die Verknappung und Verteuerung von Wohnraum unternehmen.“

www.dielinke-rbk.de

 

Sven Schlickowey ist der leitende Redakteur beim Bergischen Boten. Geboren in Wipperfürth und aufgewachsen in Hückeswagen absolvierte er seine Ausbildung beim Remscheider General-Anzeiger, der Westdeutschen Zeitung, der dpa und beim WDR. Sven Schlickowey ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Kindern in Hückeswagen, er ist Fan des VfL Gummersbach, mag gutes Essen, schräge Bücher (z.B. Christopher Moore, Jim Knipfel) und natürlich alles, was mit Star Wars zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar