„Weiße Flecken“ sollen verschwinden

Oberberg Die vier oberbergischen Kommunen Gummersbach, Marienheide, Lindlar und Reichshof bekommen fast 13 Millionen Euro Fördergelder vom Bund für den Breitbandausbau. Landrat Jochen Hagt und die Bürgermeister Frank Helmenstein, Stefan Meisenberg, Dr. Georg Ludwig und Rüdiger Gennies freuen sich sehr über den aktuellen Förderbescheid aus Berlin. Mit den Fördermitteln sollen in den vier Gemeindenn die sogenannten „weißen Flecken“ ausgebaut werden, also Gebiete, in denen die Versorgung derzeit unterhalb von 30 Mbit/s liegt. “Diese vier Kommunen werden bald über zukunftssicheres, schnelles Internet verfügen, wovon die Bürgerinnen und Bürger sowie die dort angesiedelten Unternehmen gleichermaßen profitieren“, ist sich Landrat Jochen Hagt sicher.

Der Oberbergische Kreis hatte im Oktober 2016 in einem interkommunalen Projekt für die Stadt Gummersbach sowie die Gemeinden Marienheide, Lindlar und Reichshof einen Förderantrag mit einer beantragten Förderhöhe von 12,97 Millionen Euro gestellt. Die offizielle Übergabe des Förderbescheides findet am 21. März im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in der Hauptstadt statt.

Nach dem Ausbau soll in allen vier Kommunen eine flächendeckende Versorgung mit mindestens 50 Mbit/s vorliegen. Das bedeutet für die vier Kommunen einen großen Schritt in Richtung schnelles Internet. „Unsere Außenorte liegen mir besonders am Herzen. Von daher freue ich mich sehr, dass unser gemeinsamer Förderantrag mit dem Oberbergischen Kreis sowie weiteren Kommunen erfolgreich war. Nun können wir gerade in unseren Dörfern denBreitbandausbau nachhaltig voranbringen“, zeigt sich auch der Gummersbacher Bürgermeister Frank Helmenstein begeistert.

„Dies ist eine sehr gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger meiner Gemeinde und für uns als Standort insgesamt. Wir freuen uns über 3,4 Millionen Euro an Fördergeldern. Die gemeinsame Bewerbung der Kommunen um die Fördermittel ist ein leuchtendes Beispiel für unsere übergreifende Zusammenarbeit“, erklärt Lindlars Bürgermeister Dr. Georg Ludwig. „Ein großer Meilenstein für den flächendeckenden Internetausbau der Gemeinde Reichshof. Reichshof erhält als Kommune mit Haushaltssicherungskonzept eine hundertprozentige Förderung zu den 5,3 Millionen Euro Ausbaukosten“, so Bürgermeister Rüdiger Gennies. „Mit der voraussichtlichen Förderung von 2,6 Millionen Euro macht der Breitbandausbau in Marienheide einen Quantensprung. Möglich wurde dies auch durch die, vom Oberbergischen Kreis initiierte, Zusammenarbeit der Stadt Gummersbach und den Gemeinden Lindlar, Reichshof und Marienheide!“ sagt Bürgermeister Stefan Meisenberg.

Die weiteren Umsetzungsschritte sind ein europaweiter Teilnahmewettbewerb sowie ein sich daran anschließendes Vergabeverfahren. Sofern in diesen Verfahren ein geeigneter Anbieter gefunden werden kann, der den Ausbau mit dem öffentlichen Zuschuss bewerkstelligt, beginnen die Baumaßnahmen.