Spatzenhof stellt Gastro-Konzept um

WERMELSKIRCHEN Nach dem Abschied von Geschäftsführerin Tanja Wolter und Restaurantchef Armin Weisenberger wurde zum 15. Januar 2016 eine weitere Veränderung im Landhaus Spatzenhof umgesetzt. Anstelle der Sterneküche, mit der sich der Spatzenhof in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht hat, tritt nun bodenständige Küche aus regionalen und saisonalen Produkten in den Vordergrund. Sternekoch Philipp Wolter bleibt jedoch Küchenchef und kocht nun beispielsweise gebeizten Lachs mit Reibekuchen und Kräuter-Crème-Fraîche oder Rücken und Ravioli vom Bergischen Bio-Lamm auf geröstetem Kappes. Auch Brunchangebote, Sonntagsbraten und die „Bergisch Teatime“ gehören zum neuen Spatzenhof-Konzept.

Laut Eigentümer Wolfgang Schmitz-Heinen wurde die Umstellung des gastronomischen Konzepts notwendig, um den weiteren Betrieb des Spatzenhofs zu sichern. Seit Jahren soll ein Wellness-Hotel an das Restaurant mit sechs Gästesuiten angeschlossen werden, doch die Genehmigung der Bezirksregierung Köln lässt auf sich warten. Zuletzt fordete die Bezirksregierung den Nachweis, dass die Region vom geplanten Hotel-Neubau profitieren wird. Möglicherweise ist der verstärkte Fokus auf regionale Produkte also auch ein Signal in diese Richtung. Auf jeden Fall aber sollen die bodenständigeren Gerichte zu angepassten Preisen dauerhaft mehr Besucher aus der Umgebung anlocken. Zwar hofft Schmitz-Heinen, dass die Bezirksregierung noch im Sommer 2016 zu seinen Gunsten entscheidet, erfolgt im Lauf des Jahres aber keine Genehmigung, ist das Thema Hotel endgültig vom Tisch. Dann muss sich das Landhaus Spatzenhof weiterhin ohne den zusätzlichen Frequenzbringer behaupten.

Die Hotelpläne sehen 100 Zimmer im modern interpretierten Fachwerkgebäuden vor, die auf einem im Jahr 2014 erworbenen Nachbargrundstück erbaut werden sollen. Neben den Gästezimmern soll Platz für Wellness-Anwendungen, Spa-Bereich und Tagungsräume geschaffen werden. Zielgruppe sind überwiegend erwachsene Gäste, die nur wenige Tage Zeit für einen erholsamen Urlaub haben. Der Hotelkomplex soll an ein Dorf erinnern und sich harmonisch in das ländlich geprägte Süppelbach einfügen. An der Planung sind die Stuttgarter Architektengruppe Geplan Design/arch 22 sowie die Stadtplanung Zimmermann GmbH aus Köln beteiligt. Ist der Bau erst genehmigt, rechnet der Investor mit etwa eineinhalb Jahren reiner Bauzeit. Die Kosten für das Großprojekt würden sich im zweistelligen Millionenbereich bewegen. Ob es verwirklicht werden kann, bleibt abzuwarten.

Landhaus Spatzenhof, Süppelbach 11, Tel: 02196-97590, www.landhaus-spatzenhof.de