“Being Refugee”, mutige Fotoausstellung in der Volkshochschule

[tps_header]

Bergisch Gladbach Die Freude ist groß, als sich im Verlauf der Vernissage „Being Refugee“ am Sonntag, 29. November 2015, zahlreiche Flüchtlinge in der Volkshochschule (VHS) wiedersehen. Acht Wochen waren sie provisorisch in der Turnhalle in Bergisch Gladbach-Sand untergebracht. Sie erinnern sich lebhaft an ihre Zeit in der Erstaufnahmeeinrichtung und sind begeistert von dem vielseitigen Fotoprojekt  “Being Refugee” (ein Flüchtling zu sein), mit dem Hartmut Schneider sie ermunterte, alles rund um ihr neues Leben zu dokumentieren.

Das Ergebnis zeigt fotografische Einblicke in die Stationen des Alltags, aber auch in Träume, Ziele, Sehnsüchte, Einsamkeit und die Momente des Aufbruchs. Porträts, Landschaften, Wohnsituation, Natur – all diese Szenen halten die Fotos fest. Hartmut Schneider (69) verfolgte mit dem Projekt auch das Ziel, die Flüchtlinge positiv zu beschäftigen und ihnen Anreize zu geben, sich mit der unbekannten Situation zu beschäftigen. Freundschaften, Vertrautheit ist in den Wochen in Sand aufgebaut worden, dann ging es zur nächsten Adresse, die Zentraleinrichtung in Neuss. Die Vernissage besuchten viele Foto-Akteure, trotz der für sie beschwerlichen Anreise. Gezeigt wird die Ausstellung in der ersten Etage der Volkshochschule. Sie umfasst 40 Collagen (ca. 250 Bilder), die zum besseren Verständnis thematisch sortiert und erläutert sind. Dr. Birgitt Killersreiter, Leiterin der VHS, ist es zu verdanken, dass die Ausstellung kurzfristig realisiert werden konnte. Der Kölner Fotograf, Kunstförderer und Stiftungsgründer Michael Horbach unterstützte das Projekt mit einer Spende von 1000,- €. Zahlreiche Privatpersonen halfen, so dass rund 20 Digitalkameras zum Einsatz kamen.

„Nur mit Hilfe der Bevölkerung ist die Arbeit rund um das Thema Flüchtling zu bewältigen“, stellte Bürgermeister Lutz Urbach in seiner Rede in den Vordergrund, betont weiter, wie stolz er auf die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bergisch Gladbach ist, die eine starke Leistung einbringen. Projektleiter Schneider war bis zu seiner Pensionierung Lehrer und stellvertretender Schulleiter des Berufskollegs Bergisch Gladbach, leitete Fotoworkshops, lehrte das Fach Fotografie. 30 Akteure begleiteten sein Projekt „Being Refugee“. Die Flüchtlinge stammen unter anderem aus Syrien, Iran, Irak, Afghanistan, Eritrea, Guinea und Albanien. Dank der beiden Übersetzer Muhammad Khalili und Ghazwan Hamadi غزوان حمادي konnten alle Gäste der Vernissage den Vorträgen folgen. Die in Köln beheimateten Musikerinnen Ilkay, Evin und Meral setzten mit ihrer Darbietung einen festlichen Akzent. Auch sie setzen sich intensiv für eine Verständigung der Kulturen ein.

„Being Refugee“ noch bis  18.3.2016,  Haus Buchmühle (VHS, Foyer, erste Etage), Bergisch Gladbach, Buchmühlenstraße 12,
Öffnungszeiten: Mo-Fr 8:00 – 21:00 Uhr, www.vhs-gl.de
Bilder der Ausstellung: www.hartmutschneider.de

[/tps_header]

Bilder der Ausstellung

Bilder der Ausstellung

Seiten: 1 2 3 4

Helga Niekammer war viele Jahre in der Redaktion der Kölnischen Rundschau (Bergisches Land) tätig. Heute berichtet sie für den Bergischen Boten aus Bergisch Gladbach und Bensberg. Nach der Ausbildung zur Grosshandelskauffrau folgte in einer Werbeagentur der Einstieg in die journalistische Tätigkeit. Auch in der Freizeit steht die Fotografie im Vordergrund.