Abheben in die Lesewolke

Vorne v.l.n.r: Lesepate Jens Nowotny, Markus Muhr (Stiftung Lesen), Alexander Wüerst (KSK) und Schulleiterin Gabi Engels mit Biesfelder Schülern im neuen Leseclub.

Kürten Kinder zum Bücherlesen zu motivieren ist nicht einfach. Das kennt auch Alexander Wüerst von seinen Enkeln. „Wenn aber der Opa sagt, ich lese euch etwas vor, fliegt das iPad sofort in die Ecke“, erzählt der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Köln. Zur Einweihung des ersten Leseclubs im Rheinisch-Bergischen Kreis hatte ihn deshalb nicht nur seine Rolle als finanzieller Unterstützer dieses Projekts, sondern auch die Neugier getrieben. Für die Einrichtung der „Lesewolke“ in der Gemeinschaftsgrundschule Kürten-Biesfeld hat die Bank 10.000 Euro beigesteuert. Geld, das für hunderte neue Bücher, die Grundausstattung des Raums und in Fortbildungen für Mitarbeiter des Leseclubs Verwendung fand. Überrascht davon, wie in sich gekehrt die Schüler in „Greg’s Tagebüchern“ oder „Harry Potter“ schmökerten, während die Erwachsenen die Eröffnung mit Dankesworten und Reden füllten, folgert Wüerst: „Nichts ist nachhaltiger als in Bildung zu investieren.“ Da fehle es überall an Mitteln. „Lesen ist Bildung“, sagt Markus Muhr, Vorstand der Stiftung Lesen. „Leseclubs erzeugen Nachhaltigkeit.“ Die Biesfelder Schule hatte sich mit einem Förderkonzept bei der Stiftung als Leseclub beworben. Mit Ex-Fußballnationalspieler Jens Nowotny war schnell ein prominenter Lesepate aus dem Dorf gefunden.

Im neuen Leseclub treffen sich die 1. bis 4. Klassen jeden Dienstag zum „Abtauchen in andere Welten“, beschreibt Leseclub-Leiterin Anne Caspari.  „Vor allem die jüngeren Schüler genießen, dass man ihnen vorliest“, erklärt die Lehrerin, „Ich möchte meine Freude an Büchern weitergeben und die Neugier der Kinder wecken.“ Im Rahmen der allmorgendlichen, fächerübergreifenden Freiarbeit können die Schüler das Bücherreservoir der Lesewolke außerdem als Unterrichtsmaterial nutzen. Engagierte Mütter organisieren zweimal pro Woche die Ausleihe an Mitglieder des Leseclubs. Bisher gab es 68 Mitgliedsanträge. Bestückt wurde der Leseclubs mit Bücherwünschen der Schüler – Die Schulleitung ließ eine Umfrage durchführen –, dem Bestand der bisherigen Schulbibliothek, einem Starterpaket der Stiftung Lesen sowie zahlreichen neue erstandenen Werken moderner und klassischer Kinderbuchliteratur.

Deutschlandweit gibt es 200 Leseclubs; die meisten in der Region Köln/Bonn, wo Leseclubs zunächst für Schulen mit einem hohen Anteil an Schülern mit Migrationshintergrund eingeführt wurden. Der erste Leseclub im Oberbergischen Kreis wird, laut Markus Muhr, im Laufe des kommenden Jahres entstehen. Auserkoren ist die Grundschule in Engelskirchen-Loope. Lesepate soll dort Carsten Ramelow, Nowotnys ehemaliger Teamkollege bei Bayer 04 und in der Nationalmannschaft, werden.

Rund 800 Sach- und Unterhaltungsbücher stehen den Kindern in der Lesewolke zum Schmökern zur Verfügung.

Rund 800 Sach- und Unterhaltungsbücher stehen den Kindern in der Lesewolke zum Schmökern zur Verfügung.

Vorherige1 von 3Nächste

Sebastian Last (Jahrgang 1982) war bis April 2016 verantwortlicher Redakteur beim Bergischen Boten. Er hat an der Deutschen Sporthochschule Köln sein Diplom in Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medien & Kommunikation gemacht. Er wohnt in Benrath und schlägt in der Freizeit so oft es geht für seinen Badmintonverein STC BW Solingen auf.